Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Politik „Justizminister Maas bricht das Gesetz übers Knie“
Nachrichten Politik „Justizminister Maas bricht das Gesetz übers Knie“
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
22:06 26.06.2017
Renate Künast, Vorsitzende des Rechtsausschusses im Bundestag. Quelle: dpa-Zentralbild
Anzeige
Berlin

Renate Künast, Vorsitzende des Rechtsausschusses im Bundestag, wirft Bundesjustizminister Heiko Maas (SPD) vor, sich auf Kosten der Meinungsfreiheit profilieren zu wollen. „Justizminister Maas leistet sich eine Unverschämtheit. Es geht jetzt um zentrale Weichenstellungen für das digitale Zeitalter, andere Länder schauen auf uns, doch seine Profilierung ist dem Minister offenbar wichtiger“, sagte Künast dem RedaktionsNetzwerk Deutschland (RND) mit Blick auf das aktuell überarbeitete Netzwerkdurchsetzungsgesetz (NetzDG), das der Bundestag noch in dieser Woche verabschieden soll.

„Maas wollte sich des viel diskutierten Themas Hate Speech und Fake News annehmen und hat es an sich gezerrt, indem er mit dem NetzDG ein Gesetz in seinem Zuständigkeitsbereich erfunden hat – eines mit massiven handwerklichen und verfassungsrechtlichen Mängeln“, sagte die Grünen-Politikerin dem RND.

„Das zeugt von putziger Naivität“

Künast kritisierte, dass nun ein erheblicher Zeitdruck auf den Abgeordneten laste. „Der Justizminister bricht das Gesetz übers Knie, sodass für eine sorgfältige Befassung kaum Zeit bleibt. Und das bei einem Grundrechteeingriff!“, sagte Künast. „Justizminister Maas sieht sich selbst nie als Korrektiv für die Rechte der Bürger“, betonte die frühere Verbraucherschutzministerin.

Zwar sei es wichtig, dass sich die Anbieter sozialer Netzwerke ihrer Verantwortung für die Verbreitung von Hass im Netz stellten. Dafür sei das Facebook-Gesetz jedoch keineswegs ausreichend. „Es zeugt von putziger Naivität, wenn Maas nun meint, er könne mit Lösch- und Bußgeldvorschrift der Enthemmung im Netz beikommen“, sagte Künast dem RND. „Ich hätte mir gewünscht, dass wir über diese große Frage eine breite Debatte geführt hätten“, betonte die Justizexpertin der Grünen im Bundestag.

Hier gehts zum vollständigen Interview

„Justizminister Maas leistet sich eine Unverschämtheit“

Von Marina Kormbaki/RND

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!
Politik Gleichstellung homosexueller Paare - Merkel rückt vom Nein zur Ehe für alle ab

Eine vollständige Gleichstellung homosexueller Paare kam für die Union lange nicht in Frage – nun die überraschende Wende in der Diskussion um die Ehe für alle. Angela Merkel rückt von ihrem klaren Nein ab. Abgeordnete fordern eine schnelle Abstimmung.

27.06.2017

Renate Künast, Vorsitzende des Rechtsausschusses im Bundestag, wirft Bundesjustizminister Heiko Maas (SPD) vor, sich auf Kosten der Meinungsfreiheit profilieren zu wollen. Die Kampfansage des Ministers gegen Hasskommentare auf Facebook, Twitter und Co. stelle den Bundestag unter erheblichen Zeitdruck. Maas selbst offenbare ein falsches Rollenverständnis.

26.06.2017
Politik Schleswig-Holstein - Die Jamaika-Koalition steht

Das sogenannte Jamaika-Bündnis in Schleswig-Holstein ist perfekt. Nach der CDU stimmten am Montag auch Grüne und FDP dem Koalitionsvertrag zu. Damit steht der Wahl von Daniel Günther zum Ministerpräsidenten nichts mehr im Weg.

26.06.2017
Anzeige