Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Politik Jeremy Hunt warnt vor “versehentlichem“ Brexit
Nachrichten Politik Jeremy Hunt warnt vor “versehentlichem“ Brexit
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:16 23.07.2018
Jeremy Hunt, der neue britische Außenminister, sieht noch viel Handlungsbedarf bis zum Brexit. Quelle: dpa
Berlin

Der neue britische Außenminister Jeremy Hunt hat bei seinem Deutschlandbesuch eindringlich vor einem ungeordneten Ausscheiden Großbritanniens aus der Europäischen Union gewarnt. Es gebe inzwischen ein „sehr reales Risiko“ eines Brexits ohne Abkommen mit der EU, sagte Hunt nach einem Treffen mit Bundesaußenminister Heiko Maas (SPD) in Berlin.

Hunt rief die EU-Unterhändler auf, eine konstruktivere Rolle einzunehmen. Es sei ein „wirklich neuer Ansatz“ der Europäischen Union in den Verhandlungen notwendig. Ein Scheitern wäre nicht nur wirtschaftlich extrem herausfordernd. „Meine eigentliche Befürchtung ist, dass es die Haltung der britischen Öffentlichkeit gegenüber Europa für eine Generation verändern würde“, sagte Hunt. „Und es würde zu einem Riss in den Beziehungen führen, der dieser großartigen Partnerschaft in hohem Maße schaden würde, die wir seit so vielen Jahren pflegen.“

Brexit-Verhandlungen stocken in entscheidenden Punkten

Großbritannien will am 29. März 2019 die EU verlassen. Doch die Brexit-Verhandlungen stocken in entscheidenden Punkten - vor allem in der irischen Grenzfrage. Brüssel wirft London Rosinenpickerei vor. Großbritannien möchte nach dem Brexit eine Freihandelszone für Waren und Agrarprodukte, aber nicht für Dienstleistungen. Ohne Abkommen scheidet Großbritannien ungeregelt aus der EU aus. Maas betonte, dass die Bundesregierung das vermeiden wolle. „Wir wollen ein Abkommen. Wir wissen, dass alle aufeinander zugehen müssen für ein solches Abkommen.“

Hunt ist Nachfolger des Brexit-Hardliners Boris Johnson, der vor zwei Wochen aus Unzufriedenheit mit der Politik von Premierministerin Theresa May zurückgetreten war. Der 51-jährige Hunt warb vor dem Brexit-Referendum 2016 noch für den Verbleib Großbritanniens in der EU.

Von RND/dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!
Politik So reagieren Politiker auf den Rücktritt - Merkel lobt Mesut Özil als „tollen Fußballspieler“

Der Rücktritt von Mesut Özil aus der Fußballnationalmannschaft beschäftigt auch die Politik. Während Kanzlerin Angela Merkel (CDU) das fußballerische Talent des Spielers würdigt, hält sich Innenminister Horst Seehofer (CSU) bedeckt. Die Reaktionen im Überblick:

23.07.2018

Der sozialistische Karibikstaat Kuba wird nach dem kommunistischen Leitbild regiert. Nun hat das Parlament allerdings den Entwurf für eine neue Verfassung angenommen, die einiges ändern soll. Der Begriff „Kommunismus“ taucht darin jedenfalls nicht mehr auf.

23.07.2018

Eine deutschlandweite CSU? Bundestagspräsident Wolfgang Schäuble (CDU) hält von der Idee nichts. Er sieht dadurch die Identität der Partei gefährdet und warnt vor der Ausbreitung der CSU.

23.07.2018