Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Politik Jared Kushner beginnt Nahost-Gespräche
Nachrichten Politik Jared Kushner beginnt Nahost-Gespräche
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
14:02 24.08.2017
Jared Kushner: Der 36-Jährige ist der Schwiegersohn von US-Präsident Donald Trump. Quelle: dpa
Anzeige
Jerusalem

US-Präsident Donald Trump strebe ernsthaft „nach einer Lösung, die allen Menschen in dieser Region Frieden und Wohlstand bringen wird“, sagte Jared Kushner zu Beginn des Gesprächs in Tel Aviv. Anschließend war auch ein Treffen mit Palästinenserpräsident Mahmud Abbas vorgesehen.

Die USA bemühen sich um eine Wiederaufnahme der seit mehr als drei Jahren brachliegenden Friedensverhandlungen zwischen Israel und den Palästinensern. Die Erwartungen an die Initiative sind in der Region allerdings sehr gering.

Kaum nennenswerte Fortschritte

2014 war der letzte Anlauf der USA für ein Friedensabkommen zwischen Israel und Palästinensern gescheitert. Federführend war damals Ex-Außenminister John Kerry. Bei seinem Amtsantritt äußerte Trump die Hoffnung, dass ihm der „ultimative Deal“ in dem jahrzehntelangen Konflikt gelingen könnte. Bisher gab es aber keinerlei nennenswerte Fortschritte.

Vor einem Monat war die Gewalt in der Region nach einem Streit über Sicherheitsmaßnahmen am Tempelberg erneut eskaliert. Israel hatte nach einem tödlichen Anschlag am 14. Juli am Tempelberg zeitweise zusätzliche Sicherheitskontrollen für Muslime eingeführt. Bei anschließenden Unruhen starben vier Palästinenser, Hunderte wurden verletzt. Ein Palästinenser erstach in einer israelischen Siedlung im Westjordanland drei Mitglieder einer Familie. Aufgrund der Proteste baute Israel die Sicherheitsvorrichtungen am Tempelberg (Al-Haram al-Scharif/Das edle Heiligtum), der Juden und Muslimen heilig ist, wieder ab.

Kushner wird bei seiner Reise begleitet von dem Unterhändler Jason Greenblett und der stellvertretenden nationalen Sicherheitsberaterin Dina Powell. Zuvor waren er und seine Delegation bereits in Jordanien, Saudi-Arabien, Katar und Ägypten gewesen.

Von dpa/RND

Anzeige