Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Politik Israel legalisiert Siedlung im Westjordanland
Nachrichten Politik Israel legalisiert Siedlung im Westjordanland
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
12:18 04.02.2018
Im Januar war Rasiel Schewah, ein Bewohner von Havat Gilad, aus einem vorbeifahrenden Fahrzeug erschossen worden. Israelische Truppen stürmten kurz darauf die palästinensische Stadt Jenin. Quelle: imago/ZUMA Press
Anzeige
Jerusalem

Diejenigen, die versuchten, „unseren Geist zu brechen und uns zu schwächen, haben einen schweren Fehler begangen“, sagte Netanjahu bei einem Treffen seines Kabinetts. Die Regierung werde Havat Gilad legalisieren, damit dort das normale Leben weitergehen könne.

Im Januar war Rasiel Schewah, ein Bewohner von Havat Gilad, aus einem vorbeifahrenden Fahrzeug erschossen worden, als er durch die ungenehmigte Siedlung in der Nähe von Nablus fuhr. In Havat Gilad leben mehrere Hundert Israelis. Die Siedlung befindet sich tief im Westjordanland.

Die Gruppe Peace Now, die sich gegen solche Siedlungen einsetzt, kritisierte den Plan, Havat Gilad zu legalisieren, als „zynische Ausnutzung des Mordes“.

Von AP/RND

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

SPD-Chef Martin Schulz sieht vor dem Abschluss des Koalitionspoker mit CDU und CSU noch einige harte Brocken. Differenzen gebe es noch beim Thema Mieten, sachgrundlos befristeten Jobs und der „Zwei-Klassen-Medizin“.

04.02.2018

Die Kosten für den G-20-Gipfel in Hamburg belaufen sich auf mindestens 72,2 Millionen Euro. Das geht aus einer Berechnung des Finanzministeriums hervor. Doch die tatsächlichen Ausgaben könnten noch höher liegen. Die Stadt Hamburg hat noch nicht ihre Zahlen genannt.

04.02.2018

Die Türkei geht mit aller Härte gegen die kurdische Miliz YPG in Nordsyrien vor. Sieben Soldaten sterben dabei in den Gefechten. In Deutschland und Frankreich protestieren Tausende gegen die Offensive.

04.02.2018
Anzeige