Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Politik Israel: 18 Monate Haft für Tötung von Terrorist
Nachrichten Politik Israel: 18 Monate Haft für Tötung von Terrorist
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
12:21 21.02.2017
Elor Azaria vor Verkündung des Strafmaßes. Quelle: dpa
Anzeige
Tel Aviv

Der 21-Jährige, der auch die französische Staatsbürgerschaft hat, war im vergangenen Monat des Totschlags schuldig gesprochen worden. Elor Azaria hatte im März 2016 in Hebron in der Westbank den verletzt am Boden liegenden Attentäter Abdel Fatah al-Sharif mit einem Kopfschuss getötet. Die Tat wurde von einem Mitarbeiter der Menschenrechtsorganisation Betselem gefilmt. Der Fall spaltet Israel. Mehrere Politiker, darunter auch Ministerpräsident Benjamin Netanjahu, haben sich für Azarias Begnadigung ausgesprochen. Die Anklage hatte drei bis fünf Jahre Haft gefordert.

Zudem wurde Azaria degradiert. Der Sergeant ist jetzt wieder Gefreiter. Die Verteidigung will Berufung einlegen und stellte den Antrag, dass die Haftstrafe bis dahin ausgesetzt bliebe. Der Armeestaatsanwalt besteht hingegen auf einem Haftantritt am 26. Februar.

Von RND/dpa

Politik „Unglaublicher Sicherheitsgewinn“ - De Maizière wirbt für Ein- und Ausreiseregister

Auf dem Europäischen Polizeikongress wirbt Thomas de Maizière für das geplante Ein- und Ausreiseregisters. Der Innenminister spricht von einem „unglaublichen Sicherheitsgewinn“ und mahnt vor einer Strategiedebatte in der europäischen Sicherheits- und Flüchtlingspolitik.

21.02.2017

Nächster Erfolg für die irakische Armee gegen den IS: Im Westen von Mossul haben die Truppen den strategisch wichtigen Flughafen erreicht. Die Islamisten wurden zudem von einer strategisch wichtigen Punkt vertrieben.

21.02.2017

„Schaut euch an, was letzte Nacht in Schweden passiert ist“: US-Präsident Donald Trump zeichnet ein düsteres Bild vom Vorzeigestaat in Skandinavien. Zu Recht? Die Schweden selbst wundern sich – auch wenn die selbst ernannte „humanitäre Supermacht“ durch die Flüchtlingskrise ernüchtert ist.

21.02.2017
Anzeige