Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Politik Irakische Armee erobert weitere IS-Gebiete
Nachrichten Politik Irakische Armee erobert weitere IS-Gebiete
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:20 26.02.2017
Mossul: Tausende Einwohner flohen in bereits befreite Gebiete. Quelle: dpa
Bagdad

Die irakische Armee hat bei der Rückeroberung des Westteils der bisherigen IS-Hochburg Mossul weitere Erfolge erzielt. Die Militärpolizei und Spezialtruppen vertrieben am Sonntag Extremisten der Terrormiliz Islamischer Staat aus den Stadtteilen Tajaran und Mamun, wie die jeweiligen Kommandeure mitteilten. Der IS versuchte, den Vormarsch mit einer Vielzahl von Selbstmordanschlägen zu stoppen. Tausende Einwohner flohen in befreite Gebiete.

Letzte vom IS kontrollierte Wohnviertel

West-Mossul ist das letzte wichtige städtische Gebiet, das der IS im Irak noch kontrolliert. Die zweitgrößte Stadt des Landes wird vom Tigris in zwei etwa gleich große Hälften geteilt. Im Januar erklärte das irakische Militär, den Osten der Stadt bei der seit Oktober 2016 laufenden Offensive vollständig unter seine Kontrolle gebracht zu haben. Nach UN-Schätzungen befinden sich noch rund 750 000 Zivilisten im Westteil Mossuls.

Der Stadtteil Tajaran sei am frühen Sonntagmorgen eingenommen worden, sagte Generalmajor Haidar al-Maturi der Nachrichtenagentur AP. Das Viertel befinde sich nun „völlig“ unter Kontrolle einer Einheit der Militärpolizei. Bei dem Vormarsch auf Tajaran seien zwei Polizeibeamte getötet und fünf weitere verletzt worden, als sich ein Selbstmordattentäter des IS in einem Auto in die Luft gesprengt habe, sagte der Kommandeur. Neun weitere Attacken konnten demnach vereitelt werden, bevor die Angreifer ihre Ziele erreichten. Ein Iraker und ein Ausländer, der russisch spreche, seien festgenommen worden, sagte Al-Maturi weiter.

IS reagiert mit 15 Selbstmordattentäter

Der IS versuchte auch in dem westlich von Tajaran gelegenen Viertel Mamun, den Vormarsch der irakischen Spezialtruppen mit Selbstmordanschlägen aufzuhalten. Dort habe man mehr als 15 Selbstmordattentäter in Autos abwehren müssen, sagte Brigadegeneral Haidar Fadhil. Alle seien in die Luft geflogen, bevor sie die Soldaten erreichen konnten. Mamun wurde nach Angaben von Fadhil am Nachmittag eingenommen.

Bis zu 3000 Menschen flohen am Morgen vor den Kämpfen aus Mamun, wie Brigadegeneral Salam Hasched sagte. Am Samstag seien von dort bereits mehr als 2500 Menschen geflüchtet.

Der Vorstoß auf West-Mossul hatte vor einer Woche begonnen. Die irakischen Kräfte werden dabei von Luftangriffen der internationalen Anti-IS-Koalition unterstützt. Auf diese Weise gelang es der Armee, den südlich des Stadtkerns gelegenen internationalen Flughafen von Mossul sowie eine angrenzende Militärbasis zurück zu erobern.

Von RND/dpa