Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Politik In seiner eigenen Welt
Nachrichten Politik In seiner eigenen Welt
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
22:24 01.06.2017
Was für ein Klimawandel? Es grünt doch so grün im Rosengarten des Weißen Hauses bei Trumps Rede. Quelle: AP
Hannover

Die USA wollen das Pariser Klimaschutzabkommen aufkündigen. Das ist schlimm genug, bietet aber dem Rest der Welt – und das sind in diesem Fall alle bis auf die Vereinigten Staaten, Syrien und Nicaragua – durchaus die Chance, in Fragen des Umweltschutzes einmütig voranzukommen.

Schlimmer allerdings sind die Begründungen, die der Präsident für einen Austritt liefert. Die anderen Staaten hätten Amerikas Unterschrift erschlichen, um die Wirtschaft der USA zur eigenen Profitmehrung zu schwächen. Und sie hätten, so fügt er hinzu, über Amerika gelacht. Heute lache niemand mehr über Amerika. Der Präsident, das merkt man, lebt in seiner eigenen Welt.

Und es lacht wirklich niemand mehr. Denn an seiner kruden Mischung aus Industrie-Romantik (Kohle-Kumpel in Pittsburgh), Verschwörungstheorien von der Welt, die gegen sein schönes Land sei und purer Einbildung ist nichts Komisches mehr zu entdecken. „Es geht hier weniger ums Klima, sondern mehr darum, dass andere Länder einen finanziellen Vorteil gegenüber den USA bekommen“: Wer so etwas als Staatschef der (einstmals) wichtigsten westlichen Macht allen Ernstes behauptet, der gibt Anlass zu allergrößter Sorge – nicht nur in Sachen Klima.

Von Daniel Killy/RND

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

US-Präsident Donald Trump hat erwartungsgemäß den Rückzug der USA aus dem Pariser Klimaschutzabkommen verkündet. Bei einer Rede im Rosengarten des Weißen Hauses sprach Trump vor allem von den Kosten, die ihn zu dieser Entscheidung gebracht hätten.

02.06.2017

Ein Bewaffneter hat in der philippinischen Hauptstadt Manila das Feuer in einem Hotelkomplex eröffnet – und traf zunächst nur Bildschirme. Ein Feuer, das er im Anschluss legte, kostete mindestens 36 Menschen das Leben.

02.06.2017

Bund und Länder haben sich darauf geeinigt, bis auf weiteres keine Afghanen in ihr Heimatland auszufliegen. Das Auswärtige Amt soll zunächst die Sicherheitslage neu bewerten.

01.06.2017