Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Politik Hubertus Heil will Rentenformel ändern
Nachrichten Politik Hubertus Heil will Rentenformel ändern
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
05:01 04.07.2018
Hubertus Heil (SPD), Bundesminister für Arbeit und Soziales. Quelle: imago/Jens Schicke
Anzeige
Berlin

Die Pläne zur Änderung der Formel sind Teil des ersten Rentenpakets der Großen Koalition, dessen Entwurf Bundesarbeitsminister Hubertus Heil gerade mit dem Bundeskanzleramt abstimmt. Das wurde dem RedaktionsNetzwerk Deutschland in Koalitionskreisen bestätigt.

Ein Erziehungsjahr mehr anerkennen

Den Angaben zufolge sollen Mütter mit mehr als drei vor 1992 geborenen Kindern pro Kind ein zusätzliches Erziehungsjahr bei der Rente anerkannt bekommen. Damit nimmt Heil Abstand von zwischenzeitlichen Überlegungen, nach denen alle Mütter mit vor 1992 geborenen Kindern einen halben Rentenpunkt zusätzlich erhalten hätten.

Entlastung für Geringverdiener

Der Gesetzentwurf sieht nach Angaben aus Koalitionskreisen auch weitere Verbesserungen bei der Erwerbsminderungsrente vor. Zudem soll die Höchstgrenze für so genannte Midijobs von derzeit 850 auf 1300 Euro erhöht werden. Damit will Heil Geringverdiener bei den Sozialabgaben entlasten.

Von RND/dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Im RND-Interview rechnet die stellvertretende SPD-Vorsitzende Natscha Kohnen mit Markus Söder ab. Sie erklärt, warum sie von Transitzentren nichts hält. Und sie verrät, vor welcher Frage ihrer Tochter sie sich am meisten fürchtet.

04.07.2018

Verstopfte Straßen, überlastete S-Bahnen und ein weiter Weg zum Flughafen – in Sachen Verkehr gibt es in München eigentlich genug Baustellen. Die CSU blickt dennoch optimistisch in die Zukunft und fordert nun Landeplätze für Flugtaxis.

03.07.2018

Bundesentwicklungsminister Gerd Müller (CSU) zeigt sich unzufrieden mit dem Entwurf von Finanzminister Olaf Scholz (SPD) für den Bundeshaushalt 2019. Müller will mehr Geld in das Welternährungsprogramm, Krisenbewältigung und Ausbildung investieren.

03.07.2018
Anzeige