Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Politik Heil wirft Bildungsministerin Wanka Unvermögen vor
Nachrichten Politik Heil wirft Bildungsministerin Wanka Unvermögen vor
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:24 09.08.2017
Hubertus Heil stößt das drohende Aus des Milliardenprogramms für die Digitalisierung an Schulen bitter auf. Quelle: imago/ZUMA Press
Berlin

Wegen des mutmaßlich vor dem Aus stehenden Milliardenprogramms der Bundesregierung für die Digitalisierung an Schulen hat SPD-Generalsekretär Hubertus Heil schwere Vorwürfe gegen Bundesbildungsministerin Johanna Wanka (CDU) erhoben. „Es ist unfassbar, dass unseren Schulen durch das Unvermögen von Frau Wanka nun die versprochenen 5 Milliarden Euro für die digitale Bildung fehlen“, sagte Heil dem RedaktionsNetzwerk Deutschland (RND). „Unsere Kinder müssen jetzt ausbaden, dass Frau Merkels Bildungsversager ihre Arbeit nicht machen“, fügte der frühere Fraktionsvize für Bildung und Wirtschaft hinzu. Mit Martin Schulz werde Bildung zur Chefsache, so der SPD-Generalsekretär weiter. „Deutschland kann mehr im Bereich der digitalen Bildung.“

Im Oktober vergangenen Jahres hatte Wanka ein fünf Milliarden Euro schweres Programm für die Jahre 2018 bis 2022 angekündigt. Bis heute allerdings ist das Geld in der Finanzplanung des Bundes nicht vorgesehen. Wanka begründet das damit, dass sich zuvor Bund und Länder auf die konkrete Ausgestaltung des Programms einigen müssen. Nach Meinung der Länder scheiterte diese Einigung aber bislang in erster Linie an der Ministerin selbst. Auch unter Bildungsministern der Union gibt es deshalb große Zweifel, ob der Digitalpakt noch zustande kommt.

Von RND/Andreas Niesmann

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Hartmut Koschyk, CSU-Bundestagsabgeordneter, ist Vorsitzender der deutsch-koreanischen Parlamentariergesellschaft. Er bereist mehrfach im Jahr auch Nordkorea. Im RND-Interview äußert er sich zur akuten Krisenlage.

09.08.2017
Politik Pazifikinsel Guam - Im Auge Nordkoreas

Eine kleine Pazifikinsel ist nach dem verbalen Schlagabtausch zwischen US-Präsident Donald Trump und Nordkoreas Führung ins Rampenlicht gerückt. Guam ist ein US-Außengebiet mit einem Luftwaffenstützpunkt und wird von Kim Jong Un als Ziel für einen Nuklearschlag genannt. Doch auf Guam ist man die Drohungen schon gewöhnt.

09.08.2017

Die französischen Sicherheitsbehörden haben einen Verdächtigen verhaftet. Er soll mit dem Angriff auf Soldaten in Paris in Zusammenhang stehen. Der Mann war in dem Auto unterwegs, mit dem am Morgen sechs Soldaten angefahren wurden. Die Anti-Terror-Abteilung der Pariser Staatsanwaltschaft hatte die Ermittlungen übernommen.

09.08.2017