Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Politik Außenminister garantiert: Migrationspakt schafft keine neuen Aufnahmegründe
Nachrichten Politik Außenminister garantiert: Migrationspakt schafft keine neuen Aufnahmegründe
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
10:22 29.11.2018
Bundesaußenminister Heiko Maas (SPD): „Folgen werden überschaubar sein.“ Quelle: dpa
Berlin

In der Diskussion über den UN-Migrationspakt hat Bundesaußenminister Heiko Maas (SPD) vor Panikmache gewarnt. „In dieser aufgeheizten Debatte muss man auch mal ganz ehrlich sagen: Die unmittelbaren Folgen werden überschaubar sein“, sagte Maas der „Saarbrücker Zeitung“. Durch den Pakt müssten zahlreiche Länder ihre Standards im Umgang mit Flüchtlingen anheben. In der Folge werde „der Migrationsdruck auf Deutschland langfristig gesehen spürbar nachlassen“, betonte der Minister.

Den Vorwurf, der Pakt öffne der Migration die Tür, wies Maas zurück: „Das ist pure Panikmache.“ Die Entscheidung, wer unter welchen Voraussetzungen als Migrant in ein anderes Land kommen könne, „wird nicht vom Migrationspakt getroffen, sondern von jedem einzelnen Staat selbst“. Auf die Frage, ob er garantieren könne, dass durch den Pakt keine neuen Aufnahmegründe entstünden, antwortete Maas mit „Ja.“

Bundestag will erneut über Migrationspakt diskutieren

Angesichts zunehmender Kritik an dem UN-Abkommen will der Bundestag am Donnerstag erneut über das Abkommen debattieren. Die große Koalition plant, einen Antrag ins Plenum einzubringen, in dem der internationale Pakt erläutert und verteidigt wird. Erst vor knapp drei Wochen hatten Parlamentarier bei einer einstündigen Debatte über das Thema diskutiert - damals auf Antrag der AfD. Bundestagsabgeordnete von FDP, Linken und Grünen warfen der Bundesregierung vor, durch mangelnde Aufklärung einen populistischen Propagandafeldzug gegen den Pakt begünstigt zu haben.

Mehr als 180 Länder wollen das Abkommen auf dem UN-Gipfel am 10. und 11. Dezember im marokkanischen Marrakesch annehmen, darunter Deutschland. Der „Vertrag für sichere, geordnete und geregelte Migration“ der Vereinten Nationen gibt 23 Ziele vor, enthalten sind auch Maßnahmen zur Bekämpfung von Fluchtursachen. Die USA, Österreich, Italien, die Schweiz und weitere Länder haben angekündigt, dass sie dem Pakt vorerst nicht beitreten wollen.

Mehr zum Thema UN-Migrationspakt

Analyse: Die AfD-Thesen zum Migrationspakt im Faktencheck

Nahaufnahme: Ein Leipziger Cellist steckt hinter der Anti-Migrationspakt-Kampagne

Fragen und Antworten: Was steht wirklich im Migrationspakt?

Analyse: UN-Migrationspakt – Behauptungen im Faktencheck

Bericht: Wie die CDU-Kandidaten den UN-Migrationspakt bewerten

Von epd/RND

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Zyperns Innenminister Konstantinos Petrides schlägt aufgrund eines sprunghaft gestiegenen Flüchtlingszuzugs Alarm: Sein kleines Land stoße an seine Grenzen. Außenminister Nikos Christodoulides gibt der Türkei eine Mitschuld für die Situation.

29.11.2018

Das G20-Gastgeberland Argentinien steckt in einer schweren Krise, parallel zum Schaulaufen von Trump, Putin und Co. kann es in Buenos Aires zu schweren Ausschreitungen kommen. Doch der Gipfel ist in diesem Jahr wichtiger denn je.

29.11.2018
Politik Speakers’ Corner - Der Arbeiterkämpfer

US-Präsident gibt sich als Retter der Armen und Bedrohten vor der Gier der Unternehmer – und vergisst die Versäumnisse des Staats.

29.11.2018