Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Politik Haushaltsgeräte landen immer früher auf dem Müll
Nachrichten Politik Haushaltsgeräte landen immer früher auf dem Müll
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
11:22 17.12.2015
Verbraucher nutzen Waschmaschinen, Geschirrspüler, Kühlschränke, Trockner und Herde im Schnitt 12,5 Jahre. Quelle: Peter Kneffel/Archiv
Berlin

Wie aus einer Untersuchung des Umweltbundesamtes hervorgeht, benutzten Verbraucher neu gekaufte Waschmaschinen, Geschirrspüler, Kühlschränke, Trockner und Herde im Jahr 2004 noch im Schnitt 13,5 Jahre. Bis 2012/2013 nahm die Nutzungsdauer auf 12,5 Jahre ab.

Kritisch ist aus Sicht des Umweltbundesamtes, dass der Anteil an defekten Großgeräten, die nach weniger als fünf Jahren ausgetauscht werden mussten, von 3,5 Prozent auf 8,3 Prozent stieg.

Doch es liegt auch am Konsumverhalten - vor allem wenn es um Mode, Handys oder Unterhaltungselektronik geht. Im Jahr 2012 nutzten Erstbesitzer ihre TV-Flachbildschirme im Schnitt 5,6 Jahre, bevor sie sich ein neues Gerät kauften. In den meisten Fällen wurde der Bildschirm nicht wegen eines Defektes ersetzt. Laut Umweltbundesamt tauschten die Besitzer 60 Prozent ihrer Flachbildschirme aus, obwohl sie noch funktionierten.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

In Deutschland gibt jeder dritte Lehrer der Sekundarstufe I seiner Schule in puncto Computer-Ausstattung laut Umfrage die Noten Fünf ("mangelhaft") oder Sechs ("ungenügend").

17.12.2015

Die Renten folgen zwar den Löhnen, aber nicht ganz - dafür sorgen vor Jahren eingeführte Dämpfungsfaktoren. Ins Budget der Rentner werden im Vergleich zu einer Rente ohne Dämpfung spürbare Löcher gerissen.

17.12.2015

Viele Lampen verbrauchen einem Bericht der "Süddeutschen Zeitung" zufolge deutlich mehr Strom und liefern weniger Licht als auf der Packung steht. Der EU-Kommission sei die legale Schummelei der Hersteller zwar schon seit Jahren bekannt, sie dulde die Tricks aber immer noch.

17.12.2015