Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Politik Haushaltsausschuss stoppt Berliner Einheitsdenkmal
Nachrichten Politik Haushaltsausschuss stoppt Berliner Einheitsdenkmal
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
19:15 13.04.2016
Diese Computergrafik zeigt den gemeinsamen Entwurf der Choreographin Sasha Waltz und der Stuttgarter Szenografen Milla & Partner für das einst in Berlin geplante Freiheits- und Einheitsdenkmal. Quelle: Milla&Partner
Anzeige

Berlin (dpa) - Das Berliner Einheitsdenkmal wird trotz jahrelanger Vorplanung nicht gebaut. Das beschloss der Haushaltsausschuss des Bundestags am Mittwoch einstimmig, wie der zuständige Berichterstatter Rüdiger Kruse (CDU) sagte.

Die große begehbare Wippe sollte an die friedliche Revolution von 1989 und die deutsche Wiedervereinigung erinnern.

Mit dem einstimmig verabschiedeten Beschluss wird die Bundesregierung aufgefordert, den Bau nicht weiterzuverfolgen. Damit ist laut Kruse das Projekt gestoppt. Eine weitere Entscheidung etwa im Plenum sei nicht nötig.

Mit dem Denkmal hatte es wiederholt Schwierigkeiten gegeben, die Eröffnung verschob sich um fünf Jahre, die Kosten stiegen von 10 auf 15 Millionen Euro. "Jetzt war noch Zeit, die Sache zu stoppen. Und das haben wir getan", so Kruse.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Nicht ganz vier Wochen ermittelte die Staatsanwaltschaft gegen Volker Beck. Jetzt ist Schluss: "Geringe Schuld", 7000 Euro Strafe. Der Grünen-Politiker zeigt sich geläutert.

13.04.2016

Das von islamistischen Terroristen bedrohte Mali ist ein neues Schwerpunktland für die Bundeswehr. Deshalb sollen deutsche Militärausbilder künftig auch an gefährlicheren Standorten präsent sein.

13.04.2016

Die Polizei hat drei mutmaßliche Terrorunterstützer in der Stadt Ulm und im angrenzenden Alb-Donau-Kreis festgenommen. Die Männer im Alter von 20 bis 25 Jahren wollten sich nach Angaben der Stuttgarter Staatsanwaltschaft der Terrormiliz Islamischer Staat (IS) in Syrien anschließen.

13.04.2016
Anzeige