Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Politik „Haushalte nicht auf dem Rücken der Beschäftigten sanieren“
Nachrichten Politik „Haushalte nicht auf dem Rücken der Beschäftigten sanieren“
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
21:35 25.02.2018
Ulrich Silberbach, Vorsitzender von DBB Beamtenbund und Tarifunion Quelle: imago stock&people
Anzeige
Berlin

„Nach einigen mageren, maßvollen Jahren sind jetzt die Kolleginnen und Kollegen dran“, sagte Ulrich Silberbach, Vorsitzender von DBB Beamtenbund und Tarifunion, dem RedaktionsNetzwerk Deutschland (RND/Montagausgaben). Die Verhandlungen für die rund 2,3 Millionen Beschäftigten beginnen am Montag in Potsdam.

Silberbach kritisierte jüngste Äußerungen des Verbandes der kommunalen Arbeitgeberverbände (VKA). „Die von der VKA aufgerufenen sechs Milliarden Euro Gesamtvolumen unserer Forderung sind kein überzeugendes Gegenargument“, sagte der DBB-Chef. „Allein die Kommunen haben im vergangenen Jahr bei den Steuereinnahmen einen Überschuss von 9,8 Milliarden erwirtschaftet. Das Geld ist also da.“

Von Rasmus Buchsteiner/RND

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!
Politik Streit um Markenrechte - AfD verklagt Ex-Parteichefin Petry

Die AfD und ihre frühere Parteichefin Frauke Petry streiten vor Gericht um Namens- und Markenrechte. Die Klage der AfD richte sich gegen „den Versuch von Frauke Petry, sich über uns zu profilieren“.

25.02.2018
Politik Spahn übernimmt das Gesundheitsressort - Sie sollen die neuen CDU-Minister werden

Kanzlerin Angela Merkel will die Riege der CDU-Minister in ihrem Kabinett deutlich verjüngen - und kommt damit Forderungen ihrer Kritiker weit entgegen. So will die CDU-Vorsitzende ihren konservativen Kontrahenten Jens Spahn (37) als Gesundheitsminister in die Kabinettsdisziplin einbinden.

28.02.2018

Angela Merkel will die CDU-Abgeordnete Anja Karliczek zur neuen Bundesministerin für Bildung und Forschung machen. Das teilte die Kanzlerin nach Medieninformationen dem CDU-Präsidium am Sonntag mit.

25.02.2018
Anzeige