Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Politik Harms verteidigt Schröder-Engagement bei Rosneft
Nachrichten Politik Harms verteidigt Schröder-Engagement bei Rosneft
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
05:00 29.09.2017
Ex-Kanzler Gerhard Schröder. Quelle: dpa
Anzeige
Berlin

„Gerhard Schröder ist bereits vor zwölf Jahren als Bundeskanzler ausgeschieden, da lässt sich schwer von politischen Interessenkonflikten sprechen“, sagte Michael Harms, Geschäftsführer des Ost-Ausschusses der Deutschen Wirtschaft, dem RedaktionsNetzwerk Deutschland (RND).

„Dass er immer noch Einfluss in Russland hat und für solche Ämter in Frage kommt, sollten wir ausgesprochen positiv sehen“, fügte Harms hinzu. „Den deutsch-russischen Beziehungen kann dies nur förderlich sein. Gerhard Schröder wird als Mitglied des Aufsichtsrats zwar nicht für das Tagesgeschäft zuständig sein, hat aber sicherlich Einfluss auf strategische Investitionsentscheidungen, kann in Russland die deutsche und europäische Perspektive erklären und als Vermittler zwischen der deutschen und der russischen Wirtschaft fungieren.“

Rosneft spiele auch in Deutschland eine wichtige Rolle, sagte Harms weiter. „Millionen deutscher Autofahrer tanken täglich Benzin aus Rosneft-Raffinerien, denn das Unternehmen steht für rund ein Viertel der deutschen Rohölimporte. In drei Raffinerien in Bayern, Baden-Württemberg und Brandenburg sichert das Unternehmen über 3000 Arbeitsplätze und sorgt für eine zuverlässige Versorgung des deutschen Marktes mit russischem Erdöl“, so der Wirtschaftsvertreter. „Stellen Sie sich doch selbst einmal die Frage: Fänden Sie es gut, dass der Verwaltungsrat dieses Unternehmens von einem Deutschen geleitet wird, oder ist Ihnen ein Russe, ein US-Amerikaner, ein Franzose oder ein Chinese lieber?“

Von RND

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Der frühere SPD-Fraktionschef Thomas Oppermann fordert eine Erneuerung der Partei. Im Interview mit dem Redaktionsnetzwerk Deutschland (RND) lobt Oppermann seine Nachfolgerin Andrea Nahles – und mahnt zu einem überlegten Umgang mit der AfD.

29.09.2017

Thomas Oppermann fällt der Abschied aus dem Amt des SPD-Fraktionschefs nicht leicht. Seine beruflich Zukunft will er sich fürs Erste offenhalten. Für künftige Bundestagsdebatten hat er jedoch klare Vorstellung davon, wie man mit der AfD umgehen sollte.

29.09.2017

Christopher Wray ist am Donnerstag offiziell in sein neues Amt als FBI-Direktor eingeführt worden. Wray ersetzt James Comey, der im Mai von US-Präsident Donald Trump gefeuert wurde.

28.09.2017
Anzeige