Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Politik Haley: Trump-Anklägerinnen sollte zugehört werden
Nachrichten Politik Haley: Trump-Anklägerinnen sollte zugehört werden
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
07:15 11.12.2017
Die amerikanische Botschafterin bei den Vereinten Nationen, Nikki Haley. Quelle: AP
Anzeige
New York

Sie sei „unglaublich stolz“ auf all jene, die sich in den vergangenen Wochen getraut hätten, mit ihren Vorwürfen gegen Hollywood-Prominente und viele andere an die Öffentlichkeit zu gehen, sagte Haley am Sonntag (Ortszeit) in der CBS-Sendung „Face the Nation“. „Und ich glaube, dass jede Frau, die sich auf irgendeine Weise verletzt oder misshandelt gefühlt hat, jedes Recht hat, sich zu äußern.“ Weiter sagte die US-Botschafterin: „Ich bin sicher, dass die Debatte das Bewusstsein in dieser Angelegenheit schärfen wird – die wir ja nicht nur in der Politik, sondern in Hollywood und in jeder Branche erlebt haben. Ich finde, die Zeit ist reif dafür.“

Mehr als zehn Frauen haben Trump sexuelle Übergriffe vorgeworfen und beziehen sich dabei auf Vorfälle, die sich vor Jahren abgespielt haben sollen. Die Sprecherin des Weißen Hauses, Sarah Sanders, hatte in diesem Zusammenhang erklärt, das amerikanische Volk habe sich im November vergangenen Jahres für Trump als Präsidenten entschieden und damit die – vor der Wahl geäußerten – Anschuldigungen zu den Akten gelegt. Danach gefragt, ob sie das auch so sehe, sagte Haley: „Ich weiß, dass er gewählt worden ist. Aber Frauen sollten nie eine Scheu haben müssen, an die Öffentlichkeit zu gehen. Und wir alle sollten bereit sein, ihnen zuzuhören und uns der Sache anzunehmen.“

Von RND/dpa/dk

Der von US-Präsident Trump entfachte Streit um eine Anerkennung Jerusalems als israelische Hauptstadt beschäftigt auch die EU. Jetzt trifft Israels Regierungschef Netanjahu die Außenminister der Union. Er muss wohl mit einem kühlen Empfang rechnen.

11.12.2017
Politik Ex-Regierungsberater - Rürup fordert Mindestrente

Der frühere Regierungsberater Bert Rürup fordert einen besseren Schutz von Geringverdienern vor Altersarmut.

11.12.2017

Arbeitgeberpräsident Ingo Kramer erteilt der SPD-Forderung nach einer Bürgerversicherung eine klare Absage.

11.12.2017
Anzeige