Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Politik Gysi: Schulz muss für Rot-Rot-Grün kämpfen
Nachrichten Politik Gysi: Schulz muss für Rot-Rot-Grün kämpfen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
22:08 03.05.2017
Linken-Urgestein Gregor Gysi Quelle: dpa
Berlin

„Martin Schulz muss mit dem politischen Eiertanz aufhören und unmissverständlich für eine linke Mehrheit im Bund kämpfen“, sagte Gysi dem RedaktionsNetzwerk Deutschland (RND). „Seinen Höhenflug in den Umfragen hatte Martin Schulz nach seiner Nominierung, als er eine sozial gerechtere Politik angekündigt hat“, fügte Gysi hinzu. „Bergab ging es erst nach der Saarland-Wahl, als Schulz angefangen hat, mit der FDP zu liebäugeln“, so Gysi weiter. „Man muss auch mal eine Niederlage einstecken und trotzdem den eingeschlagenen Weg weitergehen“, sagte der langjährige Vorsitzende der Linken-Bundestagsfraktion. Er hoffe weiter auf eine Koalition aus Linken, SPD und Grünen nach der nächsten Bundestagswahl, so Gysi weiter. „Rot-rot-grün mag unwahrscheinlicher geworden sein, bleibt aber möglich und ist für mehr soziale Gerechtigkeit und gegen die AfD wichtig“, sagte Gysi.

Von RND

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Nach langer Eiszeit nähern sich Russland und die Türkei wieder an. In Syrien wollen Erdogan und Putin das Leid der Zivilisten verringern. Auch die Sanktionen beider Länder sollen ein Ende finden.

03.05.2017

Inmitten wachsender Spannungen erklärt sich Donald Trump zu einem Treffen mit dem nordkoreanischen Staatschef bereit. Bereits in der Vergangenheit kam es schon zu ähnlich unerwarteten Zusammenkünfte. Einige von ihnen fanden in Panmunjeom statt. Ein Ort, an dem sich Nord- und Südkorea die Hand reichen – allerdings nur über einen breiten Tisch.

03.05.2017

Notfallambulanzen in Kliniken sind oft überlastet. Mehrere Stunden Wartezeit sind keine Seltenheit. Viele Patienten sind dann gereizt – immer häufiger machen sie ihrem Unmut auch Luft.

03.05.2017