Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Politik Gutverdiener müssen 2019 höhere Sozialabgaben zahlen
Nachrichten Politik Gutverdiener müssen 2019 höhere Sozialabgaben zahlen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
07:02 08.09.2018
Gutverdiener müsse im kommenden Jahr mehr Sozialabgaben zahlen Quelle: Arno Burgi/dpa-Zentralbild/dpa
Anzeige
Berlin

Gutverdiener in Deutschland müssen sich im kommenden Jahr auf Mehrbelastungen bei den Sozialabgaben einstellen. Das geht aus dem Entwurf der „Sozialversicherungs-Rechengrößenverordnung 2019“ des Bundesarbeitsministeriums hervor, der dem RedaktionsNetzwerk Deutschland (RND) vorliegt. Demnach sollen die Beitragsbemessungsgrenzen für die Sozialversicherungen angehoben werden.

Die Beitragsbemessungsgrenzen in der gesetzlichen Rentenversicherung und in der Arbeitslosenversicherung sollen auf monatlich 6700 Euro (West) beziehungsweise 6150 Euro (Ost) steigen. Bisher lagen sie bei 6500 Euro in den alten sowie 5800 Euro in den neuen Bundesländern. Die Beitragsbemessungsgrenze für die gesetzliche Kranken- und Pflegeversicherung steigt zu Jahresbeginn auf bundeseinheitlich 4537,50 Euro. Bisher lag sie bei 4425 Euro.

Für gut verdienende Arbeitnehmer bleibt damit netto weniger übrig, weil sie auf einen größeren Teil ihres Einkommens Sozialbeiträge zahlen müssen.

Die Versicherungspflichtgrenze soll im kommenden Jahr auf 60.750 Euro Jahreseinkommen steigen. In diesem Jahr liegt sie noch bei 59.400 Euro. Wer mit seinem Einkommen über dieser Grenze liegt, kann sich bei einer privaten Krankenversicherung versichern.

Die Rechengrößen werden alljährlich an die Lohnentwicklung des zurückliegenden Jahres angepasst – nach einer feststehenden Formel. Für 2017 berücksichtigt das Bundesarbeitsministerium ein Lohnplus von 2,46 Prozent in Westdeutschland, für die neuen Länder einen Zuwachs von 2,83 Prozent.

Von Rasmus Buchsteiner/RND

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Der Tag, an dem die Mauer fiel, ist für viele Menschen ein besonderer. Mecklenburg-Vorpommerns Ministerpräsidentin Manuela Schwesig möchte ihn daher zukünftig in der Grenzregion feiern. Auch, um ein Zeichen gegen die schlechte Stimmung zu setzen.

08.09.2018

Sie leben im Eis, das nicht mehr ewig ist. Pinguine und Eisbären, fürchtet unser Kommentator, müssen deshalb wohl neue Fertigkeiten entwickeln.

08.09.2018

Sonntag ist Tag der offenen Tür des Bundestags. Wenn die Bürger durch die hypermodernen Parlamentsgebäude im Spreebogen flanieren, werden sie kaum glauben, dass es oftmals über Baustellen geht. In einem Haus ist das Dach undicht, im anderen kommt die Feuchtigkeit von unten.

08.09.2018
Anzeige