Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Politik Grünes Licht für Datenschutzklagen von Verbraucherschützern
Nachrichten Politik Grünes Licht für Datenschutzklagen von Verbraucherschützern
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
18:44 17.12.2015
Bislang konnten Privatpersonen nur einzeln gegen Datenschutzverstöße von Unternehmen vorgehen. Das wird nun anders: Auch Verbraucherschutzorganisationen können künftig juristisch aktiv werden. Quelle: Armin Weigel/Archiv
Anzeige
Berlin

Eine entsprechende Ausweitung des sogenannten Verbandsklagerechts hat der Bundestag beschlossen. "Wir müssen uns darauf verlassen können, dass unsere Daten rechtlich geschützt sind und dieser Schutz auch durchgesetzt werden kann", sagte Justizminister Heiko Maas (SPD) der Deutschen Presse-Agentur.

Bei Datenschutz-Verstößen wie der Weitergabe von Adressen oder der Erstellung von Persönlichkeitsprofilen haben Verbände nun das Recht auf eine Unterlassungsklage. "Das ist ein effektives Instrument", erklärte Maas. Viele Kunden trauten sich nicht, allein gegen große Unternehmen vorzugehen.

Der ursprüngliche Gesetzentwurf von Maas wurde im Bundestag allerdings noch einmal entschärft. Vor allem die Unions-Fraktion befürchtete Klagewellen gegen kleine Start-up-Unternehmen. Linke und Grüne äußerten deutliche Kritik an den Einschränkungen und enthielten sich deshalb bei der Abstimmung.

Das neue Gesetz sieht einige weitere Reformen für Online-Geschäfte vor - etwa die Regelung, wonach für Kündigungen und ähnliche Erklärungen künftig nicht mehr die "Schriftform" erforderlich ist, sondern nur noch die "Textform". Durch diese Änderung ist zum Beispiel die Kündigung eines online abgeschlossenen Handyvertrags auch per E-Mail möglich, und nicht mehr nur per Brief.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Seit vier Jahren schrumpft die Bundeswehrtruppe in Afghanistan. Jetzt ist erst einmal Schluss mit dem Abzug. Weil ein Ende des Taliban- Terrors nicht in Sicht ist, reißt der Bundestag das Ruder herum. Die Truppe wird wieder aufgestockt.

17.12.2015

Nach Fukushima legte Deutschland im Blitztempo den Ausstieg aus der Kernenergie fest. Dagegen klagt die Energiebranche in einer Reihe von Prozessen. Schnelle Ergebnisse sind dabei nicht zu erwarten - wie der erste dieser Prozesse von RWE in Essen zeigt.

17.12.2015

Im Nachgang zum VW-Skandal wächst der Druck auf Hersteller und Nutzer von Dieselautos. Die Deutsche Umwelthilfe fordert: "Die eheähnlichen Zustände zwischen der Automobilindustrie und den politischen Entscheidungsträgern in Deutschland müssen aufhören."

17.12.2015
Anzeige