Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Politik Grünen-Chefin gibt Bauern Mitschuld an Dürre-Krise
Nachrichten Politik Grünen-Chefin gibt Bauern Mitschuld an Dürre-Krise
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
05:04 01.08.2018
„Das Prinzip, Lebensmittel zu Dumpingpreisen in Massen zu produzieren, hat ausgedient“: Grünen-Chefin Annalena Baerbock. Quelle: Thomas Trutschel/photothek.net
Anzeige
Berlin

Die Grünen-Vorsitzende Annalena Baerbock wirft den Landwirten in Deutschland eine Mitverantwortung an der Dürre-Krise vor. „Die Landwirte sind in weiten Teilen des Landes hart davon betroffen, gleichzeitig aber auch Teil des Problems“, sagte Baerbock dem RedaktionsNetzwerk Deutschland (RND). „Das Prinzip, Lebensmittel zu Dumpingpreisen in Massen zu produzieren, hat ausgedient“, betonte die Brandenburger Bundestagsabgeordnete.

Sie forderte einen grundlegenden Wandel. „Wir brauchen einen Systemwechsel in der Landwirtschaft, damit wir der Natur wieder mehr Raum geben.“ Baerbock zufolge sollten Subventionen an Maßnahmen zum Umweltschutz geknüpft werden. „Bauern, die etwas für das Gemeinwohl leisten - also für sauberes Wasser und saubere Böden, Artenvielfalt und weniger Emissionen sorgen -, müssten stärker belohnt werden“, forderte die Grünen-Chefin.

Sie rief Bundesumweltministerin Svenja Schulze (SPD) dazu auf, sich auf europäischer Ebene für mehr Umweltschutz in der Landwirtschaft einzusetzen. „Frau Schulze sollte bei den anstehenden Verhandlungen über die EU-Agrarreform dafür kämpfen. Schöne Worte bringen uns hier nicht weiter“, so Baerbock.

Schulze hatte gegenüber dem RND eine bessere Anpassung der Landwirtschaft an die Folgen des Klimawandels gefordert. „Wir müssen damit rechnen, dass solche Extremwetterereignisse in Zukunft deutlich zunehmen“, sagte die Sozialdemokratin. Dagegen helfe nur konsequenter Klimaschutz.

Von Marina Kormbaki / RND

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Bundesbildungsministerin Anja Karliczek (CDU) bietet den Ländern Unterstützung dabei an, die Rechtschreibkenntnisse von Schülern zu verbessern. Es sei Besorgnis erregend, dass 22 Prozent der Viertklässler Mindeststandards der deutschen Sprache nicht erfüllen, sagte sie dem RND.

01.08.2018

Drei Millionen Menschen arbeiten in der deutschen Tourismusbranche, die Wertschöpfung liegt bei 105 Milliarden Euro – doch die Probleme dieses Wirtschaftszweigs werden immer noch nicht ernst genommen, kritisiert Thomas Bareiß, Staatssekretär im Bundeswirtschaftsministerium.

01.08.2018

Seit Juni sitzt Trumps Ex-Wahlkampfchef Paul Manafort hinter Gittern, nun muss er sich vor Gericht verantworten. Der Prozess dreht sich nicht direkt um seine Arbeit für Trump – aber für den US-Präsidenten ist das Thema dennoch unangenehm.

31.07.2018
Anzeige