Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Politik Grüne wollen „Kinderzeit Plus“ einführen
Nachrichten Politik Grüne wollen „Kinderzeit Plus“ einführen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:08 28.08.2017
Erst arbeiten, dann vorlesen? Die SPD plant eine finanzielle Unterstützung für Eltern in Teilzeit. Quelle: dpa
Anzeige
Berlin

Viele berufstätige Eltern haben Schwierigkeiten, ihr Familienleben und den Job unter einen Hut zu bringen. Einige Parteien haben in ihren Wahlprogrammen deshalb neue Konzepte ausgearbeitet. Andere wollen die bestehenden Möglichkeiten verbessern. Ein Blick in die Wahlprogramme:

Die CDU/CSU möchte für Unternehmen ab einer bestimmten Größe das Recht auf eine befristete Teilzeit schaffen. Mütter und Väter könnten dann sicher nach einer Zeit wieder in die Vollzeitbeschäftigung zurückzukehren.

Hier geht es direkt zu den Wahlprogrammen

Woher wir unsere Informationen haben? Aus den Wahlprogrammen der sechs etablierten Parteien zur Bundestagswahl am 24. September. Sie wollen selbst in den Wahlprogrammen stöbern? Dann klicken Sie sich durch:

CDU
SPD
Grüne
Linke
FDP
AfD

Nach dem Willen der SPD soll es eine Familienarbeitszeit geben, die Eltern ermöglicht, weniger zu arbeiten. Wenn beide Eltern ihre Arbeitszeit partnerschaftlich aufteilen, erhalten sie das Familiengeld. Es beträgt jeweils 150 Euro monatlich für beide Eltern, wenn sie jeweils 75 Prozent bis 90 Prozent der regulären Vollzeit arbeiten. Es soll bis zu 24 Monate lang gezahlt werden.

Die Grünen wollen eine Kinderzeit Plus statt dem Elterngeld einführen. Nach den Plänen bekommt jeder Elternteil acht Monate lang eine finanzielle Unterstützung – weitere acht Monate können frei zwischen den Eltern aufgeteilt werden. Insgesamt wird die finanzielle Unterstützung also zwei Jahre lang gewährt. Beim Elterngeld sind es momentan 14 Monate. Außerdem können Eltern die Kinderzeit Plus bis zum 14. Lebensjahr des Kindes nehmen. Wenn sie gleichzeitig in Teilzeit arbeiten, verlängert sich die finanzielle Unterstützung. Außerdem fordern auch die Grünen ein Rückkehrrecht auf die ursprüngliche Stundenzahl nach einer Phase der Teilzeit. Auch ein Recht auf Home Office als Ergänzung zum festen Arbeitsplatz soll es geben.

Hier können Sie sich informieren

Alles zu Bundestagswahl 2017 finden Sie hier.

Sie sind noch unentschieden, was Sie wählen wollen? Dann lassen Sie sich doch ganz direkt überzeugen und stellen Sie den Abgeordneten für Ihren Wahlkreis Ihre Frage zur Bundestagswahl 2017.

Die FDP fordert zur besseren Vereinbarkeit von Beruf und Familie flexible Arbeitszeitmodelle und digitale Arbeitsplätze. Der Arbeitsschutz für Homeoffice-Arbeitsplätze soll entbürokratisiert werden.

Auch die Linke tritt für eine flexible Arbeitszeit ein. Eltern sollen zudem einen besonderen Kündigungsschutz bis zur Vollendung des sechsten Lebensjahres des Kindes bekommen.

Die AfD will Eltern, die ihre Kinder zu Hause betreuen, finanziell unterstützen. Angemessene Freibeträge sollen zu einer spürbaren Entlastung von Familien führen, heißt es im Wahlprogramm. Ins Detail geht die Partei nicht.

Von Anne Grüneberg/RND

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

In Paris treffen sich am Nachmittag mehrere Regierungschefs, darunter auch Bundeskanzlerin Angela Merkel, um über die Flüchtlingskrise zu beraten. Frankreichs Präsident Macron hat laut Medienberichten brisante Ideen, wie Schleuser künftig gestoppt werden könnten.

28.08.2017

Üblicherweise ist ein Treffen zweier hochrangiger Politiker langfristig vorbereitet. Anders läuft es nun bei Sigmar Gabriel und Rex Tillerson: Der deutsche Außenminister reist noch an diesem Montag kurzfristig zu seinem US-Amtskollegen nach Washington.

28.08.2017

Seit Wochen haben sich die Spannungen zwischen den beiden Atommächten immer weiter zugespitzt. Doch nun scheint eine Einigung gefunden. Indien zieht Truppen ab, China will die Zahl seiner Soldaten „anpassen“.

28.08.2017
Anzeige