Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Politik Grüne vermeiden Bekenntnis zur „schwarzen Null“
Nachrichten Politik Grüne vermeiden Bekenntnis zur „schwarzen Null“
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
11:40 25.10.2017
Nachdem die Jamaika-Sondierungspartner sich am Dienstag auf finanzpolitische Gemeinsamkeiten einigen konnten, sah Grünen-Unterhändler Jürgen Trittin die Absage an neue Schulden skeptisch. Quelle: imago/Stefan Zeitz
Anzeige
Berlin

Der Grünen-Unterhändler Jürgen Trittin sagte, seine Partei sehe in der Verständigung mit Union und FDP kein Bekenntnis zur „schwarzen Null“. „Das steht unter dem Vorbehalt, dass wir eine Finanzplanung bekommen, und dass das finanzierbar ist.“

In dem Papier, auf das sich die Unterhändler von Union, FDP und Grünen als Zwischenstand am späten Dienstagabend verständigt haben, steht zwar: „Die Gesprächspartner sind sich darüber einig, dass die Schuldenbremse des Grundgesetzes eingehalten werden muss.“

In einem Text auf ihrer Homepage betonen die Grünen jedoch, dass der bisherige Finanzplan der großen Koalition, der unter anderem die Aufstockung im Verteidigungsetat vorgesehen habe, nicht die gemeinsame Grundlage für Jamaika sei. Damit stünden alle Pläne unter Finanzvorbehalt: „Das gilt auch für das Ziel eines ausgeglichenen Haushalts.“

Vollständiger Abbau des Solis bleibt fraglich

Im ZDF-„Morgenmagazin“ erklärte Trittin zudem, er halte einen vollständigen Abbau des Solidaritätszuschlag in der kommenden Legislaturperiode für unwahrscheinlich. Er widersprach damit der FDP. „Ich bin sehr pessimistisch, was einen kompletten Abbau des Solis unter diesen Bedingungen angeht.“ Wer einen ausgeglichenen Haushalt einhalten wolle, der könne nicht gleichzeitig den Soli vollständig abbauen. Ähnlich äußerte sich Grünen-Fraktionschef Anton Hofreiter.

FDP-Vize Wolfgang Kubicki hatte nach dem Treffen am Dienstagabend erklärt, der Solidaritätszuschlag werde „in dieser Legislaturperiode komplett abgebaut“. FDP-Chef Christian Lindner sprach gar von einer möglichen „finanzpolitischen Trendwende“.

Auf die Frage, ob Union, FDP und Grüne einen dicken Brocken aus dem Weg geräumt hätten, sagte Trittin im ZDF: „Nein“. Man habe zunächst einen Rahmen für weitere Gespräche abgesteckt. Es sei bemerkenswert, dass vor allem die, die „lautstark“ die „schwarze Null“ gefordert hätten, auch diejenigen mit den teuersten Forderungen seien.

Özdemir spricht von „spannendem Paket“

Hofreiter sagte dem Bayerischen Rundfunk: „Der Text, auf den man sich geeinigt hat, legt ja deutlich klar, dass man der Meinung ist, dass es einen ausgeglichenen Haushalt geben soll. Aber das bedeutet, dass all die Vorstellungen unter Finanzierungsvorbehalt stehen.“ Hofreiter sagte aber auch: „Was vereinbart worden ist - und das ist schon mal ein Fortschritt - ist ein gemeinsames Arbeitsprogramm.“

Auch Parteichef Cem Özdemir erklärte: „Immerhin, eine gemeinsame Arbeitsgrundlage gibt es.“ Das sei ein „spannendes Paket“, nun sei man „mal gespannt, was sich davon wie realisieren lässt“, sagte er in einem Video, das seine Partei in der Nacht zum Mittwoch veröffentlichte.

Von dpa/RND

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Experten der EU-Länder haben am Mittwoch ihre Gespräche über eine weitere Zulassung des Unkrautgifts Glyphosat fortgeführt. Die Chemikalie steht im Verdacht, Krebs zu erregen und die Umwelt zu belasten. Zuvor hatte sich die belgische Regierung gegen eine weitere Zulassung ausgesprochen. Die Bundesregierung hatte bis zuletzt keine Position festgelegt.

25.10.2017

In der Nacht zum Mittwoch hat die Polizei in Berlin einen 40 Jahre alten Mann mit „gesteigerter Gewaltbereitschaft“ festgenommen. Er steht im Verdacht, dem islamistischen Umfeld anzugehören. Bei ihm wurden Waffen und große Mengen an Munition gefunden. Hat er einen Anschlag geplant?

25.10.2017

Die Bundesregierung fordert seit Monaten die Freilassung von Peter Steudtner und anderer inhaftierter Deutscher in der Türkei – bislang erfolglos. Steudtner wird nun der Prozess gemacht, im schlimmsten Fall drohen ihm bis zu 10 Jahre Haft. Amnesty spricht von einem „Angriff auf die Menschenrechte in der Türke“.

25.10.2017
Anzeige