Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Politik Grüne planen nationale Glyphosat-Eindämmung
Nachrichten Politik Grüne planen nationale Glyphosat-Eindämmung
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
06:59 30.11.2017
Anton Hofreiter kritisiert das Vorgehen des Agrarministers Christian Schmidt. Quelle: dpa
Hannover

Die Grünen planen eine Gesetzesinitiative für eine weitgehende Beschränkung des Einsatzes des umstrittenen Pflanzenschutzmittels Glyphosat in Deutschland. „Glyphosat zerstört unsere Artenvielfalt und ist wahrscheinlich krebserregend - die Anwendung muss in allen Bereichen massiv reduziert werden“, sagte Fraktionschef Anton Hofreiter dem RedaktionsNetzwerk Deutschland (RND). „Dazu werden wir einen Antrag in den Bundestag einbringen, dem sich die anderen Parteien anschließen müssen, wenn sie glaubwürdig bleiben wollen“, sagte Hofreiter mit Blick auf die Empörung der SPD über den Alleingang von Bundeslandwirtschaftsminister Christian Schmidt. Der CSU-Politiker hatte in Brüssel gegen den Willen der Sozialdemokraten für die weitere EU-Zulassung des umstrittenen Unkrautgifts Glyphosat gestimmt.

Hofreiter kritisierte die CSU für dieses Vorgehen scharf: „Es ist ein Skandal, dass Minister Schmidt Rückendeckung von Horst Seehofer hatte. Die CSU hat nur die eigene Klientel und Industrieinteressen im Sinn.“ Der bisherige und wahrscheinlich auch künftige Fraktionschef der Grünen im Bundestag rief Kanzlerin Angela Merkel zu Konsequenzen auf. „Jetzt geht es um Schadensbegrenzung: Angela Merkel muss Minister Schmidt entlassen und einen nationalen Glyphosat-Ausstieg einleiten“, forderte Hofreiter.

Von RND

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Für Verteidigungsministerin Ursula von der Leyen gelten die Punkte Digitalisierung, Demografie und Datenschutz als Megathemen der kommenden Jahre. Im Interview mit dem RedaktionsNetzwerk Deutschland (RND) skizziert die stellvertretende CDU-Bundesvorsitzende die kommenden Aufgaben Deutschlands.

30.11.2017

US-Präsident Donald Trump hat mit seiner provokativen Twitter-Politik für gehörigen Wirbel gesorgt. Die Ablenkung ist ihm angesichts seiner realpolitischen Pläne ganz gut gelungen, schließlich sorgt seine umstrittene Steuerreform aktuell für genügend Aufregung. Ein Kommentar unseres US-Korrespondenten Stefan Koch.

30.11.2017

Das besitzt wohl Seltenheitswert: Der Kurznachrichtendienst Twitter löscht drei Nachrichten des amerikanischen Präsidenten. Donald Trump hatte hetzerische Inhalte britischer Rechtsradikaler weitergeleitet - sehr zum Ärger der Regierung in London.

29.11.2017