Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Politik Große Koalition genehmigt sich mehr Geld
Nachrichten Politik Große Koalition genehmigt sich mehr Geld
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
12:21 15.06.2018
Die Parteien brauchen mehr Geld – zahlen muss das der Steuerzahler. Quelle: dpa
Berlin

Die deutschen Parteien bekommen vom kommenden Jahr an zusammen 25 Millionen Euro mehr vom Staat. Trotz heftigen Widerspruchs der Opposition verabschiedete die Koalition von CDU, CSU und SPD am Freitag im Bundestag eine Änderung des Parteiengesetzes, die einen Anstieg der staatlichen Zuschüsse von 165 auf 190 Millionen Euro ab 2019 vorsieht.

Die Regierungsfraktionen begründeten das unter anderem mit der Kommunikation im Internet, die Parteien fast rund um die Uhr fordere, und neuen Datenschutz-Anforderungen im Netz. Der Bundesrat muss dem Gesetz nicht zustimmen.

Opposition wurde nicht beteiligt

Parteien bekommen Geld aus Mitgliedsbeiträgen, Spenden, selbst erwirtschafteten Einnahmen und vom Staat. Die Zuschüsse aus Steuergeldern sind von Wahlergebnissen in Bund und Ländern abhängig und machen in der Regel etwa ein Drittel der Einnahmen aus.

FDP, Linke, AfD und Grüne kritisierten den Vorstoß heftig - unter anderem, weil der gesamte Gesetzgebungsprozess keine zwei Wochen dauerte und die Koalitionsfraktionen keine gemeinsame Linie mit der Opposition gesucht hatten. Dies ist bei Änderungen der Parteienfinanzierung eigentlich üblich. Die Opposition hält außerdem die Begründung für scheinheilig. Insbesondere die SPD hat seit der Niederlage bei der Bundestagswahl finanzielle Probleme.

Von RND/dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Die Diskussion über die Abweisung von Flüchtlingen an deutschen Grenzen könnte das Ende der Kanzlerschaft bedeuten. Ein Kommentar von Gordon Repinski.

15.06.2018

Konsequent abschieben, papierlose Flüchtlinge an der Grenze abweisen und Ankerzentren einrichten – die Mehrheit der Deutschen wünscht sich einen konsequenteren Umgang mit Asylsuchenden. Damit sind sie auf einer Linie mit Bundesinnenminister Horst Seehofer.

15.06.2018

Die USA, Kanada und Mexiko sollen zusammen Gastgeber für die Fußball-Weltmeisterschaft 2026 sein. Man darf gespannt sein, wie das mit den Strafzöllen und Mauern von US-Präsident Donald Trump zusammengeht, meint unser Kolumnist Stefan Koch.

15.06.2018