Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Politik Großbritannien hält nach Terroranschlag inne
Nachrichten Politik Großbritannien hält nach Terroranschlag inne
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
12:59 06.06.2017
Fußgänger gehen in der Nähe von der London Bridge im Regen an niedergelegten Blumen für die Opfer des Terrorangriffs in London vorbei. Quelle: AP
London

Um 11 Uhr Ortszeit herrschte in allen britischen Regierungsgebäuden Stille. Man gedachte gemeinsam den Toten und Verletzten des Terroranschlags von London. Noch immer liegen mehr als 30 Verletzte in Krankenhäusern, darunter 18 in kritischem Zustand. Mehrere Menschen werden zudem noch vermisst, darunter eine 21-jährige Australierin. Die Flaggen sollen bis zum Abend auf Halbmast bleiben.

Am Samstagabend hatten drei Terroristen mindestens sieben Menschen getötet und zahlreiche weitere Passanten verletzt. Zunächst rasten sie mit einem Lieferwagen auf der London Bridge in eine Gruppe von Passanten und anschließend weiter zum nahe gelegenen Borough Market. Die drei Täter stiegen daraufhin aus und attackieren Menschen mit Messern. Die Polizei hatte die Attentäter acht Minuten nach den ersten Notrufen erschossen.

Im Gedenken an die Opfer des Terroranschlags wurde heute in Großbritannien eine landesweite Schweigeminute abgehalten. Der Bürgermeister von London, Sadiq Khan, rief die Bürger zum Zusammenhalt auf: „Wir werden uns nicht einschüchtern lassen.“

Mehr zum Terroranschlag in London

Alle Informationen rund um den Terroranschlag in London finden Sie hier:

Der Terror kehrt nach London zurück

Das ist zur Terrorattacke in London bestätigt

Reaktionen zum Terror in London

Premierministerin Theresa May: „Jetzt reicht’s“

Deutsche bei Terroranschlag in London verletzt

Ariana Grande berührt bei Benefiz-Konzert in Manchester

IS reklamiert Anschlag von London für sich

Inzwischen ist die Identität von zwei der Attentäter bekannt. Einer der Täter sei ein 27-jähriger Brite pakistanischer Abstammung, der dem Inlandsgeheimdienst MI5 bekannt gewesen war. Den zweiten Täter beschrieb die Polizei als 30-Jährigen mit marokkanischen und libyschen Wurzeln.

Trotz ihrer schnellen Reaktion geraten die britischen Sicherheitsbehörden immer mehr unter Druck. Einer der mutmaßlichen Attentäter, Khuram Shazad Butt, hatte in einer TV-Dokumentation mit einer Fahne der Terrormiliz Islamischer Staat posiert. Wenige Tage vor der britischen Parlamentswahl teilte Großbritanniens Anti-Terror-Chef Mark Rowley mit, der Mann sei damals überprüft worden. Aber die Behörden hätten keine Belege gefunden, dass er einen Anschlag plane.

Angreifer haben mit einem Fahrzeug und Messern mindestens sieben Menschen in London getötet, ehe die Polizei sie erschoss. Die Bilder aus der Nacht.

Von RND/dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

In Syrien hat offenbar die entscheidende Offensive auf die IS-Hochburg Rakka begonnen. Eine kurdisch geführte Allianz greift die syrische Stadt von drei Seiten an. Bei einem Luftangriff wurden offenbar mehr als 20 Zivilisten getötet.

06.06.2017

Am Sonntag haben die mächtigsten arabaischen Länder die diplomatischen Beziehungen abgebrochen. Warum Saudi-Arabien, Bahrain, die Vereinigten Arabischen Emirate, Ägypten und der Jemen das Land isolieren und welche Konsequenzen der Bruch hat, lesen Sie hier.

06.06.2017

In Großbritannien sorgen mehrere Medienberichte für Empörung: Demnach ist einer der von der Polizei als Londoner Attentäter identifizierten Männer schon länger als radikaler IS-Anhänger bekannt. In einer TV-Doku trat Khuram Shazad Butt vor einem Jahr sogar mit einer IS-Flagge auf.

06.06.2017