Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Politik Gröhe warnt vor Panikmache bei Krankenkassenbeiträgen
Nachrichten Politik Gröhe warnt vor Panikmache bei Krankenkassenbeiträgen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
14:24 17.08.2016
Über die künftige Höhe der Krankenkassen-Beiträge ist eine Kontroverse entbrannt. Quelle: Jens Büttner/Archiv
Berlin

Mit Blick auf die jüngsten Prognosen des Gesundheitsökonomen Jürgen Wasem von der Uni Duisburg-Essen sagte Gröhe, diese Einschätzung übersteige bei weitem die des Gesundheitsministeriums und des GKV-Spitzenverbandes. Wasem rechnet mit einem Anstieg des durchschnittlichen Zusatzbeitrages für die Krankenversicherung von jetzt 1,1 Prozent bis 2020 auf 2,4 Prozent.

Gröhe sagte, im Oktober werde der Schätzerkreis im Gesundheitswesen seine Prognosen für das kommende Jahr vorlegen, die sicherlich niedriger lägen. Er verwies in diesem Zusammenhang unter anderem darauf, dass die Ausgaben für Arzneimittel geringer anstiegen als erwartet.

Mit Blick auf die Forderung von SPD-Chef Sigmar Gabriel, zur paritätischen Finanzierung der Krankenversicherung durch Arbeitnehmer und Arbeitgeber zurückzukehren, sagte Gröhe, er sehe keinen Grund, von der jetzigen Finanzierung abzuweichen. Der CDU-Politiker machte deutlich, dass er dies für ein Wahlkampfthema der SPD halte.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Nach drei Wochen Urlaub kehrt Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) heute wieder an den Kabinettstisch zurück. Wegen der Terroranschläge in Bayern hatte Merkel ihren Urlaub Ende Juli unterbrochen, um ihre Reaktion auf die Anschläge und ihr weiteres Vorgehen in der Flüchtlingspolitik zu erläutern.

17.08.2016

Das dürfte Präsident Erdogan gar nicht gefallen: Die Bundesregierung wirft der türkischen Regierung in einer vertraulichen Einschätzung eine Unterstützung von Islamisten und Terroristen vor. Droht ein neuer Tiefpunkt im Verhältnis zu Ankara?

16.08.2016

Es geht um Beihilfe zum tausendfachen Mord: Ehemalige SS-Helfer sollen vor Gericht zur Verantwortung für grausame Taten gezogen werden. Doch dafür sind sie häufig schon zu alt.

16.08.2016