Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Politik Gröhe beschämt über nötigen Polizeischutz für Juden
Nachrichten Politik Gröhe beschämt über nötigen Polizeischutz für Juden
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:16 09.05.2018
Hermann Gröhe (CDU), Beauftragter für Kirchen und Religionsgemeinschaften der Fraktion. Quelle: dpa
Berlin

Der Beauftrage der Unionsfraktion im Bundestag für Kirchen und Religionsgemeinschaften, Hermann Gröhe, ist beunruhigt über die wachsende Anzahl antisemitischer Übergriffe in Deutschland. „Ich bin dankbar für die lebendigen Jüdischen Gemeinden Deutschlands und entsetzt über jede antisemitische Äußerung oder Tat“, sagte Gröhe dem RedaktionsNetzwerk Deutschland (RND). Antisemitismus sei jedoch „viel älter als die Zuwanderung aus muslimischen Ländern“, so der Fraktionsvize. „Mich hat schon in den 1980-er Jahren beschämt, dass die Polizei Synagogen, jüdische Schulen oder Kindergärten in Deutschland schützen muss - bis heute. Diesen skandalösen Umstand dürfen wir niemals aus den Augen verlieren“. Es helfe aber auch nicht zu verschweigen, „dass es Probleme mit Antisemitismus bei Flüchtlingen aus Ländern gibt, in denen der Hass auf Israel und die Juden tief verwurzelt ist“, sagte Gröhe.

Von Thoralf Cleven /RND

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Bijan Djir-Sarai ist Vorsitzender der deutsch-iranischen Parlamentariergruppe im Deutschen Bundestag. Der FDP-Politiker hält das Aufkündigen des Iran-Deals durch US-Präsident Donald Trump für brandgefährlich.

09.05.2018

Nordkorea hat drei US-Bürger freigelassen, die in dem abgeschotteten Land festgehalten worden waren. Das teilte US-Präsident Donald Trump bei Twitter mit.

09.05.2018

Trotz hoher Flüchtlingszahlen gibt es in Deutschland weniger erwerbsfähige Hartz-IV-Empfänger als noch vor fünf Jahren. Das geht aus Daten der Bundesagentur für Arbeit hervor, die dem RedaktionsNetzwerk Deutschland vorliegen. Besonders im Osten gab es einen starken Rückgang.

09.05.2018