Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Politik Göring-Eckardt: Härterer Kurs gegen straffällige Ausländer
Nachrichten Politik Göring-Eckardt: Härterer Kurs gegen straffällige Ausländer
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:12 18.06.2016
Katrin Göring-Eckardt auf dem Landesparteitag der NRW Grünen in Neuss. Die Vorsitzende der Grünen-Bundestagsfaktion spricht sich für einen härteren Kurs gegen straffällige Ausländer aus. Quelle: Henning Kaiser
Anzeige
Berlin

Gleichzeitig forderte sie die Abschaffung der Liste sicherer Herkunftsstaaten. "Wir müssen darüber reden, womit wir das falsche Konzept der sicheren Herkunftsstaaten ersetzen können."

Die Grünen hatten im Bundesrat die Ausweitung der Liste auf Nordafrika gestoppt. Göring-Eckardt schlägt alternativ ein "Fast-and-Fair"-Verfahren vor, in dem jeder Geflüchtete in jedem Stadium eine unabhängige Rechtsberatung erhalten soll.

Das umstrittene Gesetz zur Einstufung von Tunesien, Algerien und Marokko als "sichere Herkunftsländer" für Flüchtlinge ist auch eine Reaktion auf die Übergriffe auf Frauen in der Kölner Silvesternacht. Ein Großteil der Tatverdächtigen stammt aus Algerien und Marokko. "Es gibt in den genannten Ländern Ausprägungen frauenfeindlichen Verhaltens", sagte Göring-Eckardt. Sie selbst sei bei Großveranstaltungen "wachsamer als früher. Das geht mir aber bei jeder Gruppe von Männern so, die aggressiv wirken."

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Der SPD-Chef will seine Partei mit einem Mitte-Links-Kurs stärker von der Union abgrenzen. Das hat er mehrfach deutlich gemacht. Jetzt gibt Sigmar Gabriel der Kanzlerin eine Mitschuld am Erstarken der Rechten. Und bemüht dabei sogar Franz Josef Strauß.

18.06.2016

Der hessische CDU-Vorsitzende Volker Bouffier hat seine Partei aufgerufen, die AfD in der politischen Auseinandersetzung zu stellen. Der rechtspopulistischen Partei müsse Einhalt geboten werden, sagte Bouffier auf dem Parteitag der Hessen-CDU in Darmstadt.

18.06.2016

Mord verjährt nicht, auch nicht Beihilfe. Ein früherer Auschwitz-Wachmann ist mehr als 70 Jahre nach den Taten in Detmold verurteilt worden. Die Strafe fiel höher aus als beim "Buchhalter von Auschwitz".

17.06.2016
Anzeige