Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Politik Giffey verspricht Ländern 300 Millionen Euro für Kita-Fachkräfte
Nachrichten Politik Giffey verspricht Ländern 300 Millionen Euro für Kita-Fachkräfte
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
10:06 17.12.2018
Familienministerin Franziska Giffey will mit einer Fachkräfteoffensive mehr junge Leute für den Erzieherberuf gewinnen. Quelle: Kay Nietfeld/dpa
Essen

Bundesfamilienministerin Franziska Giffey (SPD) will den Ländern für eine Fachkräfteoffensive für Kitas rund 300 Millionen Euro zur Verfügung stellen. Das Geld solle unter anderem dazu verwendet werden, künftig die Erzieherausbildung zu vergüten, sagte Giffey den Zeitungen der Essener Funke Mediengruppe (Montag). Derzeit werden die ersten Ausbildungsjahre im Erzieherberuf nicht bezahlt. Das Geld solle vom neuen Ausbildungsjahr im Sommer 2019 an bis 2022 bereitgestellt werden.

Ziel der Fachkräfteoffensive ist es, mehr junge Leute für den Erzieherberuf zu gewinnen. „Es gibt Interesse an diesem Beruf, aber für zu viele ist er nicht attraktiv genug“, sagte Giffey. „Solange wir keine bessere Bezahlung und Anerkennung erreichen, dürfte sich daran auch nichts ändern.“

Studie: 191.000 Fachkräfte fehlen in deutschen Kitas

Laut einer aktuellen Prognos-Studie im Auftrag des Bundesfamilienministeriums, die den Funke-Zeitungen exklusiv vorliegt, fehlen in deutschen Kitas bis zum Jahr 2025 insgesamt Kitas 191.000 Fachkräfte, bis zum Jahr 2030 sind es 199.000. Giffey sagte: „Wenn wir die Qualität in den Kitas nachhaltig verbessern und den steigenden Bedarf an Betreuungsplätzen sicherstellen wollen, dann brauchen wir dringend auch mehr gut qualifizierte Erzieherinnen und Erzieher.“ Die Ministerin will am Dienstag in Berlin weitere Details zu ihrer Fachkräfteoffensive vorstellen.

Bundestag und Bundesrat haben neues Kita-Gesetz verabschiedet

In der vergangenen Woche haben Bundestag und Bundesrat das sogenannte Gute-Kita-Gesetz verabschiedet. Es sieht in den kommenden vier Jahren zusätzliche 5,5 Milliarden Euro für die Länder vor, um die Qualität der Kleinkindbetreuung zu verbessern.

Von RND/epd

Frankreichs Ministerpräsident Edouard Philippe beziffert das Haushaltsdefizit für das kommende Jahr mit 3,2 Prozent. Damit würde Frankreich erneut gegen die Maastricht-Kriterien verstoßen. In Brüssel wächst die Sorge.

17.12.2018

Die schleswig-holsteinische Landesvorsitzende Doris von Sayn-Wittgenstein hatte für einen rechtsextremistischen Verein geworben, der mittlerweile auf der sogenannten Unvereinbarkeitsliste der AfD steht. Am Montag befasst sich der Bundesvorstand mit der Frage, ob gegen die 64-Jährige ein Ausschlussverfahren eingeleitet werden soll.

17.12.2018

Am Montagmorgen wurden Auszüge aus einer Rede bekannt, die die britische Premierministerin Theresa May später am Tag im Unterhaus halten sollte. Mit deutlichen Worten warnt May darin vor einem zweiten Referendum über den EU-Ausstieg Großbritanniens.

17.12.2018