Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Politik Giegold hält sich Kandidatur für Parteivorsitz offen
Nachrichten Politik Giegold hält sich Kandidatur für Parteivorsitz offen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
14:37 12.12.2017
Von Straßburg nach Berlin? Der Europapolitiker Sven Giegold schließt eine Kandidatur für den Grünen-Parteivorsitz nicht aus. Quelle: Frank Wilde
Berlin

Der Grünen-Europaabgeordnete Sven Giegold hält sich eine Kandidatur für den Parteivorsitz weiterhin offen. Zwar unterstütze er Robert Habeck, sagte Giegold dem RedaktionsNetzwerk Deutschland. „Ich schätze ihn sehr und lasse ihm gern den Vortritt für das Amt des Parteivorsitzenden“, so Giegold. Der Grünen-Politiker schränkte jedoch ein: „Robert Habeck hat seine Kandidatur an Bedingungen geknüpft, die eine Änderung der Parteisatzung erfordern. Sollte der Grünen-Parteitag Ende Januar gegen die Schwächung der Trennung von Amt und Mandat stimmen und Robert seine Kandidatur tatsächlich zurückziehen, stehe ich für eine Kandidatur grundsätzlich zur Verfügung.“ Anders als Habeck, der dem Realo-Flügel seiner Partei nahesteht, wird Giegold der Parteilinken zugerechnet.

Habeck, der zurzeit stellvertretender Ministerpräsident in Schleswig-Holstein ist, hatte am Wochenende seine Kandidatur für den Grünen-Parteivorsitz bekannt gegeben. Habeck hatte zugleich angekündigt, dass er im Fall seiner Wahl zum Parteichef sein Amt als Umwelt- und Agrarminister in Kiel erst nach einer Übergangszeit von etwa einem Jahr aufgeben werde. Laut Grünen-Satzung wäre dies derzeit jedoch nicht möglich.

Neben Habeck kandidieren auch die Brandenburger Bundestagsabgeordnete Annalena Baerbock und die amtierende Parteichefin Simone Peter für den Vorsitz. Parteichef Cem Özdemir tritt nicht erneut an.

Von Marina Kormbaki/RND

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!
Politik Sicherheit und Gesundheit bei der Arbeit - Zahl der tödlichen Arbeitsunfälle auf dem Tiefststand

Die Zahl der tödlichen Unfälle bei der Arbeit ist in Deutschland so niedrig wie nie zuvor. Auch die Zahl der Berufskranken gind im Jahr 2016 weiter zurück. Nach wie vor sind psychische Störungen der häufigste Grund für Erwerbsunfähigkeit.

12.12.2017

In Baden-Württemberg darf künftig auch nachts Alkohol verkauft werden. Die Landesregierung hat ein entsprechendes Verbot gekippt. Politiker feiern das als Liberalisierung – nur die Drogenbeauftragte mag die Partystimmung nicht teilen.

12.12.2017

Der Zentralrat der Juden in Deutschland spricht sich für Gesetzesänderungen aus, um antisemitische Kundgebungen von vornherein untersagen oder im Verlauf schnell auflösen zu können. „Wer israelische Flaggen verbrennt, stellt das Existenzrecht Israels in Frage, lehnt es ab.“

12.12.2017