Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Politik Gerd Müller mahnt zur Einhaltung der Klimaziele
Nachrichten Politik Gerd Müller mahnt zur Einhaltung der Klimaziele
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
05:00 02.11.2017
Entwicklungsminister Gerd Müller (CSU): „Alle an einem Strang ziehen.“ Quelle: imago/Metodi Popow
Anzeige
Berlin

Entwicklungsminister Gerd Müller (CSU) fordert kurz vor den entscheidenden Sondierungsgesprächen im Bund und der anstehenden Weltklimakonferenz in Bonn mehr Ehrgeiz in der Klimapolitik.

„Das verabredete 2-Grad-Ziel lässt sich nur erreichen, wenn alle an einem Strang ziehen und konsequent auf erneuerbare Energien setzen“, sagte Müller den Zeitungen des RedaktionsNetzwerks Deutschland (RND) „in unseren Partnerländern, aber auch bei uns zuhause“. Damit signalisiert Müller Kompromissbereitschaft gegenüber den Grünen, die bisher in der Klimapolitik auf Widerstände mit Union und FDP gestoßen sind.

Müller sieht sein Ressort als internationales Klimaministerium, das in den letzten Jahren die Energiewende in Afrika und Asien gestartet habe: „Vom modernsten Solarkraftwerk in der marokkanischen Wüste, über Bürgerenergie in Afrika bis zur Solarpartnerschaft mit Indien.“ Mit diesen Klimainvestitionen in Entwicklungs- und Schwellenländern, so Müller, „leistet das Ministerium bereits einen Reduktionsbeitrag, der über 25 Prozent der deutschen CO2-Emissionen entspricht“.

Von Dieter Wonka / RND

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Lange hat er geschwiegen – jetzt mischt sich der Chef der SPD-Linken im Bundestag in die Debatte um die Neuausrichtung seiner Partei ein. Matthias Miersch fordert mehr Staat und weniger Markt. In einem 12-Punkte-Papier formuliert er die Hausaufgaben für die Sozialdemokraten.

02.11.2017
Politik Vorwurf der sexuellen Belästigung - Britischer Verteidigungsminister gibt Amt auf

Der britische Verteidigungsminister Michael Fallon ist zurückgetreten. Er habe sich selbst nicht an die Standards gehalten, die er vom Militär erwarte, schrieb Fallon in einem Brief an Premierministerin Theresa May. Der Politiker war in der aktuellen Debatte über sexuelle Belästigung am Arbeitsplatz unter Druck geraten.

01.11.2017

Die USA haben gegen eine Resolution der UN-Vollversammlung gestimmt, die das Embargo gegen Kuba verurteilt. In der längst zum Ritual gewordenen Abstimmung forderten sämtliche Mitgliedstaaten eine Aufhebung des Embargos – mit Ausnahme der USA und Israel.

01.11.2017
Anzeige