Volltextsuche über das Angebot:

22 ° / 16 ° Regenschauer

Navigation:
Google+
Genugtuung über Gespräche Nord- und Südkoreas

USA und EU Genugtuung über Gespräche Nord- und Südkoreas

Die EU-Außenbeauftragte Federica Mogherini wertet die Gespräche zwischen Nord- und Südkorea als ermutigendes Signal. Sie hoffe, dass dies „ein Baustein für Frieden und Stabilität auf der koreanischen Halbinsel“ werde. Auch die Vereinigten Staaten begrüßten das positive Ergebnis der Gespräche.

Szenen einer Annäherung: Der Chef der nordkoreanischen Delegation, Ri Son Gwon (l.), und der südkoreanische Vereinigungsminister Cho Myoung-gyon treffen in der demilitarisierten Zone ein, um im Panmunjom in Paju (Südkorea) direkte Gespräche zu führen.

Quelle: AP

Brüssel. Außerdem, so Mogherini in Brüssel, setze sie darauf, dass die Gespräche den Weg zu einem breiter angelegten, glaubwürdigen und substanziellen Dialog ebneten. Ziel sei die völlige, überprüfbare und unumkehrbare Entnuklearisierung der Halbinsel. „Wir werden als Europäische Union weiter auf dieses Ziel hinarbeiten.“

Die verfeindeten Nachbarstaaten Nord- und Südkorea hatten sich beim ersten direkten Gespräch nach monatelanger Eiszeit auf weitreichende Maßnahmen zur Verbesserung ihrer Beziehungen geeinigt. Nordkorea will demnach eine hohe Delegation und Sportler zu den Olympischen Winterspielen im südkoreanischen Pyeongchang im Februar entsenden. Auch will das isolierte Land Militärgespräche über eine Entspannung wiederaufnehmen.

Auch die USA haben den positiven Ausgang der Gespräche zwischen Vertretern Nordkoreas und Südkoreas begrüßt. Die USA stünden weiterhin in engem Kontakt mit Vertretern Südkoreas, die sicherstellen müssten, dass die Teilnahme einer nordkoreanischen Delegation an den Olympischen Winterspielen im südkoreanischen Pyeongchang nicht UN-Sanktionen verletze.

US-Präsident Donald Trump habe Südkoreas Staatschef Moon Jae-In am 4. Januar deutlich gemacht, dass die USA an friedlichen und erfolgreichen Winterspielen interessiert seien. „Im selben Gespräch verständigten sich die beiden Staatsmänner darauf, die Strategie des maximalen Drucks auf Nordkorea mit dem Ziel einer kompletten Denuklearisierung der koreanischen Halbinsel weiterzuverfolgen“, heißt es in einem Statement des US-Außenministeriums vom Dienstag. Außenminister Rex Tillerson werde weiter in engem Kontakt mit seinem südkoreanischen Amtskollegen Kang Kyung-wha in der Sache bleiben.

Von RND/dpa

  • 13. Februar

    Ob Gedenken, Täterspuren oder Menschenkette: Alle Infos finden sie in unserem Special zum 13. Februar in Dresden mehr

  • Semperopernball
    Semperopernball

    Alle Infos, alle Highlights, die schönsten Bilder - der Semperopernball in Dresden. mehr

24. Juli 2017 - Alev Doğan in Allgemein

Es gibt eine Wahrheit, vor der auch ich mich schon lange drücke. Eine, die auszusprechen weh tut: Um die Türkei steht es im Moment nicht gut. Ach was, um die Türkei steht es im Moment miserabel.

mehr