Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Politik Gauland gegen AfD-Spitzenkandidaten bei Bundestagswahl
Nachrichten Politik Gauland gegen AfD-Spitzenkandidaten bei Bundestagswahl
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
10:25 13.08.2016
Spricht sich für einen Verzicht seiner Partei auf einen Spitzenkandidaten für die Bundestagswahl aus: AfD-Bundesvize Gauland. Quelle: Jörg Carstensen/Archiv
Köln

Er rate seiner Partei, "dass wir über dieses Stöckchen nicht springen sollten", sagte Gauland dem "Kölner Stadt-Anzeiger". Ein Spitzenkandidat sei "nur nötig, wenn er auch als Kanzlerkandidat" antrete. Die Partei habe viele Gesichter, die sie vorzeigen könne, sagte Gauland.

In der Partei hatte es zuletzt einen Führungsstreit gegeben. Gut ein Jahr vor der Bundestagswahl ging es auch darum, wer die AfD als Spitzenkandidat in den Wahlkampf führt.

Am Sonntag trifft sich in Kassel der Konvent, eine Art Kleiner Parteitag mit rund 50 AfD-Mitgliedern aus Bundes- und Landesvorständen. Wichtigster Programmpunkt: "Beratung und Beschlussfassung über die Einberufung eines außerordentlichen Bundesparteitages mit den Tagesordnungspunkten "Abwahl des Bundesvorstandes" und "Neuwahl des Bundesvorstandes"". Führende AfD-Politiker hatten sich zuletzt gegen die Absetzung des bisherigen Vorstands um die zerstrittenen Co-Vorsitzenden Frauke Petry und Jörg Meuthen ausgesprochen.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Der Berliner CDU-Spitzenkandidat Frank Henkel hat das Ziel seiner Partei bekräftigt, bei der Wahl in Berlin stärkste Kraft zu werden.

"Die Wähler können am 18. September deutlich machen, dass die Stadt der SPD nicht gehört", sagte Henkel der Deutschen Presse-Agentur.

13.08.2016

Wie unabhängig ist die Islam-Organisation Ditib von der Regierung in Ankara? An dieser Frage scheiden sich die Geister. Vor dem Abschluss eines Islamvertrags will Niedersachsen sich über die Unabhängigkeit sicher sein.

12.08.2016

"Masseneinwanderung", "Islamisierung", "Überfremdung": Die "Identitäre Bewegung" verbreitet eifrig Bedrohungsszenarien. In mehreren Bundesländern steht die Gruppe schon unter Beobachtung. Nun ist sie auch ein Fall für den Verfassungsschutz im Bund.

12.08.2016