Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Politik Gabriel fürchtet US-Ausstieg aus Atomabkommen mit Iran
Nachrichten Politik Gabriel fürchtet US-Ausstieg aus Atomabkommen mit Iran
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
07:41 21.09.2017
Außenminister Sigmar Gabriel sieht das Abkommen mit dem Iran in Gefahr. Quelle: dpa
Anzeige
New York

Nach der scharfen Kritik von US-Präsident Donald Trump am Iran wächst in der Bundesregierung die Sorge, dass die USA dem Atom-Abkommen mit Teheran den Rücken kehren könnten. Außenminister Sigmar Gabriel (SPD) sagte am Mittwoch nach einem Gespräch mit den Außenministern aus den USA, Russland, China, Frankreich und Großbritannien am Rande der UN-Generalversammlung in New York, man müsse „allergrößte Sorge“ haben, dass das Abkommen zerstört werde. US-Außenminister Rex Tillerson erklärte dann auch, die US-Regierung habe „erhebliche Probleme“ mit der Abmachung. Zuvor hatte US-Präsident Donald Trump bereits verkündet, er habe eine Entscheidung zu der Vereinbarung getroffen.

Gabriel versucht zu vermitteln

Nach den Worten von Tillerson hat Trump diese bislang jedoch nicht nach außen kommuniziert. Das Abkommen über das iranische Atomprogramm war 2015 nach langen Verhandlungen zustande gekommen. Trump hatte die Vereinbarung wiederholt als „schlechten Deal“ bezeichnet und bereits signalisiert, dass er sie aufgeben könnte. Alle anderen UN-Vetomächte sowie Deutschland sehen in den ausgehandelten Beschränkungen des Nuklearprogramms dagegen eine wirkungsvolle Maßnahme zur rein zivilen Nutzung der Atomkraft. Die US-Regierung muss dem Kongress alle drei Monate mitteilen, ob der Iran die Bedingungen der Vereinbarung erfüllt. Die nächste Frist läuft am 15. Oktober ab.

Gabriel (SPD) sagte, es habe bei dem Treffen eine „klare Botschaft“ der USA gegeben, „dass sie nicht bereit sind, dieses Abkommen länger mitzutragen“. Man wolle aber in den nächsten Wochen alles versuchen, die Vereinbarung noch zu retten. Zwar gebe es keinerlei Anzeichen, dass der Iran seinen Verpflichtungen nicht nachkomme. „Andererseits muss man die allergrößte Sorge haben, dass das Abkommen trotzdem zerstört wird, weil es eine Situation gibt, dass die Vereinigten Staaten von Amerika dieses Abkommen nicht für ausreichend halten.“ Die Amerikaner würden sich aber daran stören, dass sich die Politik des Iran in anderen Bereichen nicht geändert habe.

Tillerson warnt Iran vor Provokationen

Auch Tillerson bescheinigte dem Iran, die Auflagen des Abkommens bislang zu erfüllen. Er warf Teheran aber erneut vor, die Sicherheit im Nahen Osten zu bedrohen. Mit dem Atomabkommen sei die Erwartung verbunden gewesen, dass die iranische Regierung einen Beitrag zum Frieden in der Region leiste, sagte der US-Außenminister. Dies sei nicht eingetreten. Tillerson erwähnte in diesem Zusammenhang die iranischen Raketentests sowie die Rolle Teherans in den Konflikten in Syrien, im Jemen und im Irak.

Von dpa/RND

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Paul Manafort war nicht nur Wahlkampfmanager Donald Trumps, sondern pflegte auch beste Kontakte zu Putin-Vertrauten. Denen soll er gar während des Wahlkampfes private Treffen mit dem Kandidaten angeboten haben. Das FBI ermittelt seit Monaten und ganz Washington fragt sich, wie stark Trump mit Russland verbandelt ist.

21.09.2017
Politik Steigende Grundstückspreise - Bauland-Spekulanten verteuern Wohnungsbau

Stark steigende Grundstückspreise sind das größte Hindernis bei der Schaffung bezahlbaren Wohnraums in Deutschland. In den zurückliegenden fünf Jahren stieg der durchschnittliche Baulandpreis in Großstädten um 33 Prozent – von rund 250 Euro im Jahr 2011 auf knapp 350 Euro je Quadratmeter im Jahr 2016.

20.09.2017

Der türkische Präsident Recep Tayyip Erdogan hat an die Kurdische Regionalregierung (KRG) im Nordirak appelliert, das für den kommenden Montag geplante Unabhängigkeitsreferendum abzusagen. Andernfalls werde die Türkei mit Sanktionen antworten.

20.09.2017
Anzeige