Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Politik G-20-Verdächtiger muss nicht in U-Haft
Nachrichten Politik G-20-Verdächtiger muss nicht in U-Haft
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
14:30 26.01.2018
Randale im Schanzenviertel zum G-20-Gipfel. Viele ausländische Autonome ließen es sich nicht nehmen, in die Hansestadt zu reisen. Quelle: dpa
Hamburg

Im Streit um die Haftverschonung für einen mutmaßlichen G-20-Gewalttäter hat das Hanseatische Oberlandesgericht am Freitag zugunsten des 18-jährigen Italieners entschieden. Wie ein Gerichtssprecher mitteilte, muss allerdings eine Kaution von 10 000 Euro im Namen des Angeklagten hinterlegt werden. Das Geld sei zwar schon von dritter Seite eingezahlt worden, es fehle aber eine Vollmacht des 18-Jährigen. Mit einer Freilassung aus der U-Haft sei darum am Wochenende nicht mehr zu rechnen. Gegen den Beschluss zur Haftverschonung durch das Amtsgericht Altona hatte die Staatsanwaltschaft mehrfach Beschwerde eingelegt.

Am Montag soll der Prozess um die Vorfälle vom 7. Juli an der Straße Rondenbarg im Stadtteil Bahrenfeld fortgesetzt werden. Die Staatsanwaltschaft wirft dem jungen Mann schweren Landfriedensbruch, versuchte gefährliche Körperverletzung und tätlichen Angriff auf Vollstreckungsbeamte vor. Er soll gemeinsam mit 150 bis 200 schwarz gekleideten und vermummten Personen in geschlossener Formation vom Altonaer Volkspark in Richtung Innenstadt gezogen sein. Die mit Steinen, Werkzeugen und Böllern bewaffnete Gruppe soll eine Hundertschaft der Bundespolizei angegriffen haben, die die Straße abgesperrt hatte. Von den Beamten in Schutzkleidung wurde niemand verletzt.

Von dpa/RND

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!
Politik Nach Denkmal-Bau vor Höcke-Haus - Morddrohungen gegen Aktionskünstler

Die Künstlergruppe „Zentrum für politische Schönheit“ (ZPS) hat nach eigenen Angaben Morddrohungen erhalten. Die Aktionskünstler hatten in dieser Woche neben dem Wohnhaus des Thüringer AfD-Chefs Björn Höcke das Berliner Holocaust-Mahnmal nachgebaut.

24.11.2017
Politik „Wir sind handlungsfähig“ - Merkel beruhigt besorgte Regierungschefs

Mehr Freihandel, mehr Demokratie, mehr Menschenrechte – beim Gipfeltreffen zwischen den EU-Staats- und Regierungschefs mit den Amtskollegen aus dem Osten gab es ein volles Programm. Im Mittelpunkt aber standen Deutschland und seine Regierungskrise. Kanzlerin Angela Merkel versuchte, ihre besorgten Kollegen zu beruhigen.

24.11.2017

Bei den Grünen wächst die Bereitschaft zu einer schwarz-grünen Minderheitsregierung. Der Grünen-Bundestagsabgeordnete Dieter Janecek schlägt der SPD dafür einen Pakt vor.

24.11.2017