Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Politik Frauke Petry erwägt Rückzug
Nachrichten Politik Frauke Petry erwägt Rückzug
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
13:58 30.03.2017
Frauke Petry beim Landesparteitag der AfD in Weinböhla (Sachsen). Quelle: dpa
Anzeige
Berlin

Die Parteivorsitzende der Alternative für Deutschland, Frauke Petry, denkt offenbar laut über den Rückzug aus ihrer Partei nach. Die Anfeindungen der letzten Zeit hätten sie hart getroffen, sagte Petry in einem Interview gegenüber dem „Tagesspiegel“.

Tränen auf dem Landes-Parteitag

„Weder die Politik noch die AfD sind für mich alternativlos“, sagte Petry. Es sei sinnvoll, das eigene Leben von Zeit zu Zeit zu überdenken und neu zu justieren. „So halte ich das auch jetzt, nach mehr als vier Jahren in der AfD, die einen enormen Kraftaufwand bedeutet haben und den Abschied von einem geregelten Leben.“

Der Tagesspiegel interpretiert dies als Hinweis auf einen möglichen „Rückzug aus der AfD“. Petry und ihr Sprecher wollten sich dazu zunächst nicht äußern.

Zuletzt war die AfD in der Wählergunst deutlich ins Hintertreffen geraten. Laut einer Allensbach-Umfrage lag die Partei bei „nur“ noch sieben Prozent – der niedrigste Wert seit November 2015.

Zudem wurde Petry wiederholt kritisiert – zuletzt am vergangenen Wochenende beim Parteitag des sächsischen Landesverbands in Weinböhla. Die AfD-Politikerin, die bald ihr fünftes Kind erwartet, reagierte emotional und brach in Tränen aus.

Petry: Anfeindungen berühren persönlich

Mit Blick auf die Anfeindungen auch aus den eigenen Reihen sagte Petry dem „Tagesspiegel“, man dürfe Angriffe in der Politik nicht persönlich nehmen, „sonst hält man es nicht lange aus“. Allerdings müsse jeder Politiker zugeben, dass ihn die Auseinandersetzungen auch persönlich berührten: „Alles andere wäre gelogen.“

Beim Parteitag der sächsischen Alternative für Deutschland hatte Petry vergleichsweise nur 72 Prozent der Stimmen erhalten. Zudem stimmte die Mehrheit der Delegierten gegen den Petry-Vorschlag für ein Parteiausschlussverfahren gegen den umstrittenen Dresdner Richter Jens Maier, der sich bei einer Rede in Dresden rechtsradikal geäußert hatte.

Von RND/zys

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

CDU-Präsidiumsmitglied Jens Spahn fordert gesetzliche Vorgaben für muslimische Gemeinden in Deutschland. In einem Islamgesetz sollten Regeln für die Ausbildung von Imamen enthalten sein, die Spahn zu einer Deutschprüfung verpflichten will. „Es muss transparent sein, was gepredigt und unterrichtet wird.“

30.03.2017
Politik Anschlag auf Berliner Weihnachtsmarkt - Ströbele: Behörden haben im Fall Amri versagt

Der Geheimdienst-Kontrolleur der Grünen, Hans-Christian Ströbele, hat dem Staat im Fall des Berliner Weihnachtsmarkt-Attentäters Anis Amri Versagen vorgeworfen – die Gefahr, die von ihm ausging, sei im Vorfeld schlicht falsch eingestuft worden.

30.03.2017

Es ist eine Premiere in der US-Geschichte: Zum ersten Mal wird die Tochter eines Präsidenten Beraterin im Weißen Haus. Ivanka Trump darf sich künftig „Assistentin des Präsidenten“ nennen. Ein Gehalt wird sie für ihre Tätigkeit nach eigenen Angaben nicht bekommen.

30.03.2017
Anzeige