Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Politik Frauen können auf mehr Lohngerechtigkeit hoffen
Nachrichten Politik Frauen können auf mehr Lohngerechtigkeit hoffen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
20:25 06.10.2016
Präsentation der Ergebnisse: Der Vorsitzende der CDU/CSU-Bundestagsfraktion, Volker Kauder (l-r), die 1. stellvertretende Vorsitzende der CDU/CSU-Bundestagsfraktion und Vorsitzende der CSU-Landesgruppe, Gerda Hasselfeldt, und der Vorsitzende der SPD-Bundestagsfraktion, Thomas Oppermann. Quelle: dpa
Anzeige
Berlin

Millionen Beschäftigte in Deutschland sollen künftig deutlich bessere Chancen haben, von ihrem Arbeitgeber Informationen über ungerechte Bezahlung zu erhalten. Dies kommt vor allem Frauen zugute, die bisher in ihren Unternehmen bei der Entlohnung häufig benachteiligt werden.

Grundlage ist eine Einigung von Union und SPD, die bei einem Spitzentreffen im Kanzleramt ihren Streit über das seit langem geplante Gesetz für mehr Lohngerechtigkeit beilegten. Der Koalitionsausschuss vereinbarte am Donnerstag, dass Unternehmen ab 200 Beschäftigten per Gesetz verpflichtet werden sollen, einen individuellen Rechtsanspruch von Arbeitnehmern auf Informationen über Gehaltsunterschiede einzuführen.

Oppermann „Ein großer Schritt nach vorn“

Bei Firmen mit Tarifbindung wird dieser Anspruch über den Betriebsrat formuliert, bei Betrieben ohne Tarifbindung geht er direkt an den Arbeitgeber. Unternehmen ab 500 Beschäftigten werden aufgefordert, mindestens alle fünf Jahre ein Prüfverfahren durchzuführen. Eine Berichtspflicht über Maßnahmen zur Gleichstellung und zur Entgeltgleichheit gilt für Kapitalgesellschaften ebenfalls ab 500 Beschäftigten.

SPD-Fraktionschef Thomas Oppermann sagte nach dem Treffen, für insgesamt 14 Millionen betroffene Arbeitnehmer seien die Vereinbarungen „ein großer Schritt nach vorn“. Er betonte: „Frauen verdienen in Deutschland im Durchschnitt 21 Prozent weniger als Männer.“ Selbst wenn man strukturelle Nachteile abziehe, blieben „sieben Prozent echte Lohndiskriminierung“ übrig.

Lüders fordert Nachbesserungen

Der Streit über das Vorzeigeprojekt von Bundesfrauenministerin Manuela Schwesig (SPD) hatte sich über Monate hingezogen. Im Juli hatte Kanzlerin Angela Merkel (CDU) aber bereits angekündigt, dass es noch in dieser Legislaturperiode zwischen Union und SPD eine Lösung geben werde. Strittig war bis zuletzt, ab welcher Unternehmensgröße die Regelungen gelten sollen – lange war von zumindest 500 Beschäftigten die Rede.

Die Leiterin der Antidiskriminierungsstelle des Bundes, Christine Lüders, sagte in Berlin über den Kompromiss: „Die neue Transparenz wird beim Abbau der Lohnlücke helfen. Ein Auskunftsanspruch in Unternehmen jeder Größe wäre allerdings wünschenswert gewesen. Das muss jetzt das nächste Etappenziel sein.“

Arbeitgeberpräsident Ingo Kramer begrüßte, „dass die Koalitionspartner davon Abstand genommen haben, allen Unternehmen, also auch tarifanwendenden Betrieben und solchen mit einem Betriebsrat, zusätzliche Kontrollverfahren, Berichts- und Auskunftspflichten vorzuschreiben“. So bleibe die Tarifautonomie unangetastet. „Zudem hätte dies nur für reine Bürokratie gesorgt.“

Von dpa/afp/RND

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!
Anzeige