Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Politik Französische Medien schreiben offenen Brief an Macron
Nachrichten Politik Französische Medien schreiben offenen Brief an Macron
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
23:06 18.05.2017
Offenbar wollte der neue französische Präsident Emmanuel Macron selbst auswählen, welche Journalisten ihn bei seiner kurz bevorstehenden Mali-Reise begleiten dürfen. Quelle: AP
Anzeige
Paris

Reporter berichteten, das Büro des Präsidenten habe in ihren Redaktionen angerufen, um die Journalisten zu bestimmen, die Macron auf seiner ersten Reise außerhalb Europas begleiten dürften. Der Besuch in Mali ist für Freitag geplant.

In dem Brief, den am Donnerstag auch die Organisation Reporter ohne Grenzen unterzeichnete, hieß es, der Élysée-Palast dürfe keinesfalls darüber entscheiden, „wer von uns über eine Reise berichtet und wer nicht, egal, um welches Thema es geht“. Keiner von Macrons Vorgängern habe das jemals versucht. Es sei nicht Sache des Präsidenten und seiner Mitarbeiter, über die internen Vorgänge bei Medienorganisationen, ihre Berichterstattung und ihre Herangehensweise zu entscheiden.

Von RND/dpa

US-Präsident Donald Trump hat Vorwürfe zurückgewiesen, er habe den ehemaligen FBI-Chef James Comey zur Beendigung von Ermittlungen gegen seinen früheren Sicherheitsberater Michael Flynn aufgefordert.

18.05.2017

US-Präsident Trump stolpert von einer Krise in die nächste. Bundesaußenminister Gabriel macht bei seinem Washington-Besuch trotzdem „Business as usual“. Mit seinem Kollegen Tillerson spricht er über alles Mögliche - nur nicht über Trump.

18.05.2017
Politik Sofortabzug der Bundeswehrtruppen - Opposition erfolglos mit Incirlik-Forderung

Linke und Grüne haben sich im Bundestag mit ihrer Forderung nach einem sofortigen Abzug der Bundeswehr vom türkischen Nato-Stützpunkt Incirlik nicht durchsetzen können. Ein Antrag der Oppositionsfraktionen dazu hatte am Donnerstagabend im Parlament keinen Erfolg. Außenminister Sigmar Gabriel droht unterdessen bei einem Besuch in Washington mit einem Abzug von weiteren Soldaten aus dem Nato-Verband in der Türkei.

18.05.2017
Anzeige