Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Politik Forscher fordert rasches Umsteuern in der Klimapolitik
Nachrichten Politik Forscher fordert rasches Umsteuern in der Klimapolitik
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:39 21.03.2017
Nach Angaben der Weltwetterorganisation war 2016 weltweit das wärmste Jahr seit Beginn der Aufzeichnungen vor fast 140 Jahren war. Quelle: dpa
Potsdam

Der Bericht der Weltwetterorganisation (WMO) zeige: „Es wird von Jahr zu Jahr dringender, den Ausstoß von Treibhausgasen rasch zu stoppen“, sagte Rahmstorf dem RedaktionsNetzwerk Deutschland (RND),zu dem diese Zeitung gehört. „Wir haben nur noch sehr wenig Zeit. Wenn wir weltweit auf dem jetzigen Niveau der CO2-Emissionen bleiben, hätten wir schon in acht Jahren so viel emittiert, dass wir damit das 1,5-Grad-Ziel des Pariser Klimagipfels überschreiten.“

Rahmstorf fordert die Bundesregierung auf, ihre Klimaziele zu revidieren. „Die Reduktion von 80 bis 95 Prozent des CO2-Ausstoßes bis 2050 reicht nicht mehr aus, da muss nachgebessert werden. Die Wende muss jetzt passieren. Das ist nicht unrealistisch, seit drei Jahren stagniert der globale CO2-Ausstoß. Die Klimaziele sind erreichbar, aber der politische Wille muss vorhanden sein.“

Die WMO hatte zuvor mitgeteilt, dass 2016 weltweit das wärmste Jahr seit Beginn der Aufzeichnungen vor fast 140 Jahren war. Die Temperaturen lagen im Durchschnitt 0,06 Grad Celsius über den Werten des bisherigen Rekordjahres 2015.

Von RND

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Bis zum Referendum in der Türkei am 16. April wird es in Deutschland keine Wahlkampfauftritte türkischer AKP-Politiker mehr geben.

21.03.2017

Ein knappes Jahr nach dem Bombenanschlag auf einen Sikh-Tempel hat das Landgericht Essen die drei minderjährigen Täter zu langen Jugendstrafen verurteilt. Sie sollen laut Staatsanwaltschaft als radikalisierte Muslime geplant haben, „Ungläubige“ zu töten.

21.03.2017
Politik Flüge aus Afrika und dem Nahen Osten - USA verbieten iPads und Laptops an Bord

Keine Laptops, Tablets oder Kameras: Die US-Regierung hat die Mitnahme aller elektronischen Geräte im Handgepäck verboten, die größer als ein Handy sind. Das betrifft Direktflüge in die USA aus acht muslimischen Ländern. Die Regelung gilt ab sofort und unbegrenzt.

21.03.2017