Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Politik Flüchtlinge stürmen erneut spanischen Grenzzaun
Nachrichten Politik Flüchtlinge stürmen erneut spanischen Grenzzaun
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
10:15 20.02.2017
Bereits am Freitag stürmten Migranten den Grenzzaun zur spanischen Exklave Ceuta. Quelle: AP
Anzeige
Madrid/Ceuta

Bei einem neuen Ansturm von Migranten auf die spanische Exklave Ceuta in Marokko sind in der Nacht zum Montag etwa 350 Menschen auf spanisches Gebiet gelangt. Es gelang ihnen, den sechs Meter hohen doppelten Grenzzaun zu erklimmen. Elf Menschen seien dabei verletzt worden, einige seien mit Knochenbrüchen in ein Krankenhaus gebracht worden, teilte das Rote Kreuz auf Twitter mit. Die Anderen seien in das Erstaufnahmezentrum in Ceuta gebracht worden und würden dort von Helfern versorgt.

Erst am Freitag hatten etwa 1000 Migranten versucht, über den Zaun zu klettern. 500 von ihnen schafften es dem Roten Kreuz zufolge, Spanien zu erreichen. Sie stammen überwiegend aus afrikanischen Ländern südlich der Sahara.

Seit Monaten gibt es Massenanstürme

Der doppelte Zaun, der Ceuta von Nordafrika trennt, ist acht Kilometer lang. Seit Monaten gibt es immer wieder Massenanstürme, bei denen oft auch Sicherheitskräfte verletzt werden, die versuchen, die Menschen abzuwehren.

Spanien verfügt in Nordafrika über zwei Exklaven, die beide von Marokko beansprucht werden: Ceuta an der Meerenge von Gibraltar und das 250 Kilometer weiter östlich gelegene Melilla. In der Nähe der Gebiete harren Zehntausende notleidende Afrikaner sowie mittlerweile auch Syrer aus.

Von RND/dpa

Eine längere Bezugszeit von Arbeitslosengeld I – diese Forderung erhebt SPD-Kanzlerkandidat Martin Schulz in der „Bild“-Zeitung. Das wäre eine deutliche Korrektur der Agenda 2010 und somit der Parteilinie der vergangenen 15 Jahre.

20.02.2017

Am Sonntag sprach US-Präsident Donald Trump von einem Terroranschlag in Stockholm – den hatte es aber nie gegeben. Jetzt versucht der US-Präsident seine peinliche Schweden-Aussage via Twitter zu rechtfertigen.

20.02.2017

Zehn Jahre hat ein linker Politiker Ecuador regiert. Das wird höchstwahrscheinlich auch nach den Präsidentschaftswahlen am Sonntag so bleiben: Kandidat Lenín Moreno liegt mit 38,26 Prozent klar vor seinem Konkurrenten Guillermo Lasso – doch es wird wohl eine Stichwahl geben.

20.02.2017
Anzeige