Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Politik Finanzierungslücke bis zu 100 Milliarden Euro
Nachrichten Politik Finanzierungslücke bis zu 100 Milliarden Euro
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
14:26 26.01.2018
Unions-Haushälter: „Finanzierungsvorbehalt für alles, was im Sondierungspapier nicht bei den prioritären Maßnahmen aufgeführt ist.“ Quelle: dpa
Berlin

Zur Umsetzung der Sondierungsvereinbarung von Union und SPD fehlen bis zu 100 Milliarden Euro. Die ausgewiesenen Ausgaben von 46 Milliarden Euro seien „nur die halbe Wahrheit der Kosten“, heißt in einer Aufstellung der Haushaltspolitiker der CDU/CSU-Bundestagsfraktion, die dem RedaktionsNetzwerk Deutschland (RND) vorliegt.

„Die nicht prioritären Maßnahmen“ im Sondierungspapier könnten je nach Ausgestaltung und zeitlichem Beginn schlimmstenfalls „zu finanziellen Auswirkungen für den Bundeshaushalt bzw. die Sozialversicherungen in Höhe von bis zu 100 Milliarden Euro“ führen. Für die schwarz-roten Pläne zur Alterssicherung, die unter anderem die Einführung einer Grundrente für Geringverdiener und die Ausweitung der Mütterrente vorsehen, rechnen die Unions-Haushälter mit jährlichen Kosten von zehn Milliarden Euro. Für die Aufstockung der Krankenkassenbeiträge von Hartz-IV-Empfängern würden ebenfalls 10 Milliarden Euro pro Jahr fällig.

Höhere EU-Beiträge als Folge des Brexits könnten laut Papier ab 2021 zu jährlichen Mehrausgaben von drei Milliarden Euro führen. Für die geplante steuerliche Forschungsförderung würden pro Jahr zwei Milliarden Euro benötigt. Die vereinbarte Erhöhung der Ausgaben für die Entwicklungszusammenarbeit auf 0,7 Prozent des Bruttonationaleinkommens führt den Berechnungen zufolge zu einer Belastung des Bundeshaushalts von rund 15 Milliarden Euro.

Die vorgesehene Aufstockung der Bundespolizei um 7500 Stellen sowie weitere Ausgaben für den Ausbau der digitalen Infrastruktur sind in der Aufstellung der Haushälter noch nicht berücksichtigt. „Alles, was im Sondierungspapier nicht bei den prioritären Maßnahmen aufgeführt ist, steht unter Finanzierungsvorbehalt“, sagte CDU-Haushaltsexperte Eckhardt Rehberg dem RND. „Strukturelle Mehrausgaben kann man nicht durch temporäre Überschüsse ausgleichen.“

Von Rasmus Buchsteiner/RND

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Vier Monate nach der Bundestagswahl haben CDU, CSU und SPD offiziell Koalitionsverhandlungen aufgenommen. Alle Seiten drücken aufs Tempo – ob ein Abschluss vor Karneval gelingt, ist aber offen.

26.01.2018

Schon wieder ist der AfD-Politiker Björn Höcke als Bernd Höcke bezeichnet worden. Diesmal nicht in den Medien, sondern auf dem offiziellen Portal des Bundestags. 2015 nannte die Thüringische Landeszeitung erstmals den falschen Vornamen.

26.01.2018

Ausgerechnet Assad! Im Konflikt mit der türkischen Armee erhoffen sich die Kurden Hilfe von ihrem erbitterten Gegner – dem syrischen Staatspräsidenten Baschar al Assad.

26.01.2018