Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Politik Fast jeder zweite Amerikaner für Trumps Einreiseverbot
Nachrichten Politik Fast jeder zweite Amerikaner für Trumps Einreiseverbot
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
09:04 01.02.2017
Mit seinem Einreiseverbot für Menschen aus sieben mehrheitlich muslimischen Ländern hat US-Präsident weltweit für Empörung gesorgt. Quelle: imago
Anzeige
Washington

Das haben die Nachrichtenagentur Reuters und das französische Marktforschungsunternehmen Ipsos in einer Umfrage untersucht.

Demnach sind fast die Hälfte der Befragten (48 Prozent) für die Anordnung Trumps, Flüchtlinge und Menschen aus Syrien, dem Irak, dem Iran, Somalia, dem Sudan und dem Jemen das Betreten der Vereinigten Staaten zu untersagen. 41 Prozent der insgesamt 1201 Befragten sprachen sich gegen Trumps Dekret aus.

US-Präsident Donald Trump verteidigt seinen Einreise-Erlass zulasten von Muslimen und Flüchtlingen. Trump erklärt am Sonntag (Ortszeit), die USA seien ein Land des Mitgefühls. Doch er müsse „unsere eigenen Bürger und Grenzen schützen“. In den USA demonstrieren hunderttausende gegen das Einsreise-Dekret.

Umfrage: Einreiseverbot kann USA vor Terror schützen

Dass die Umfrageergebnisse nicht zwingend von einer Sympathie für Trump abhängig sind, zeigte die Veränderung der Fragestellung – sie beeinflusste die Umfrageergebnisse nicht maßgeblich: Zunächst hatten die Forscher konkret nach dem „Erlass des US-Präsidenten Trump“ gefragt. Die zweite Frage stellte keinen direkten Bezug zu Trump her. Dennoch waren sich immer noch 43 Prozent der Befragten sicher, man müsse Menschen aus muslimischen Ländern die Einreise verbieten, um die Vereinigten Staaten vor Terrorismus zu schützen. Fast die Hälfte der Befragten sprachen sich für die Aufnahme von Zuwanderern und Flüchtlingen aus.

Trotz weltweit heftiger Proteste hatte Trump sein Einreiseverbot verteidigt: Er habe keinen „muslimischen Bann“ ausgesprochen. Der US-Präsident hatte am Freitagabend das US-Programm zur Aufnahme von Flüchtlingen für vier Monate ausgesetzt, bis auf weiteres einen Aufnahmestopp für Flüchtlinge aus dem Bürgerkriegsland Syrien verhängt und die Einreisebedingungen für viele Muslime deutlich verschärft. In den kommenden 90 Tagen werden Bürger aus sieben mehrheitlich muslimischen Ländern keine Einreisevisa bekommen, heißt es in dem von Trump unterzeichneten Erlass mit dem Titel „Schutz der Nation vor der Einreise ausländischer Terroristen in die Vereinigten Staaten“.

Der Generalstaatsanwalt des US-Staates Washington kündigte an, gegen das von Trump verhängte Einreiseverbot klagen zu wollen. Er werde den Exekutiverlass des Staatschefs, der dem Verbot zugrunde liegt, anfechten, erklärte Bob Ferguson am Montag. Der Generalstaatsanwalt des US-Staates Washington hatte am Sonntag gemeinsam mit 15 weiteren Staatsanwälten Trumps Dekret als „unamerikanisch und ungesetzlich“ verurteilt.

Von RND/are/dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Trotz des kürzlich verhängten Einreiseverbots wollen die USA mehr als 1000 Flüchtlinge von australischen Aufnahmezentren auf Pazifikinseln übernehmen. Vor allem Frauen und Kinder sollen in die Vereinigten Staaten umgesiedelt werden.

01.02.2017

Die Polizei hat ein weit verzweigtes salafistisches Netzwerk in Hessen zerschlagen. Der Hauptverdächtige der Gruppe soll einen Terroranschlag in Deutschland geplant haben. Er war als Asylbewerber nach Deutschland eingereist.

01.02.2017

Neil Gorsuch heißt der Jurist, den Donald Trump für den Obersten Gerichtshof nominiert. Sollte der Senat dem Votum des Präsidenten folgen, würde das Gremium auf lange Zeit in eine konservative Richtung tendieren.

01.02.2017
Anzeige