Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Politik FDP verlangt Machtwort der Kanzlerin im Wolf-Streit
Nachrichten Politik FDP verlangt Machtwort der Kanzlerin im Wolf-Streit
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
09:42 12.04.2019
Ein Wolf. Hier in einem Wildgehege in Sachsen Quelle: Monika Skolimowska/ZB/dpa
Berlin

Die FDP fordert ein Einschreiten von Regierungschefin Angela Merkel (CDU), um den Koalitionsstreit über den Umgang mit Wölfen aufzulösen. „So kann es nicht weitergehen. Die Kanzlerin muss endlich ein Machtwort sprechen“, sagte der jagdpolitische Sprecher der FDP im Bundestag, Karlheinz Busen, der Deutschen Presse-Agentur. Der Wolf müsse zurückgedrängt werden. Der beste Weg zum Regulieren des Bestands führe über Abschuss-Möglichkeiten im Jagdrecht.

Initiativen im Bundesrat

Die Regierung ringt noch um eine Position. Ein Kompromissangebot von Umweltministerin Svenja Schulze (SPD), den Abschuss auffälliger Wölfe zu erleichtern, geht Agrarministerin Julia Klöckner (CDU) nicht weit genug. Im Bundesrat sollen am Freitag zwei Initiativen aus Sachsen und Mecklenburg-Vorpommern eingebracht werden, die auf ein stärkeres Eindämmen von Wölfen zielen. FDP-Politiker Busen sagte, dies zeige, dass dringender Handlungsbedarf bestehe. Die beiden Ministerinnen stritten aber munter weiter.

Der Wolf ist in der EU geschützt und darf nicht gejagt werden. Nur Wölfe, die mehrfach Zäune überwinden und großen Schaden anrichten, indem sie zum Beispiel Schafe töten, dürfen abgeschossen werden.

Lesen Sie auch: So jagte man früher einen Wolf

Von dpa/RND

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Das Foto eines weinenden Flüchtlingsmädchens aus Honduras wurde zum Symbol für die umstrittene US-Einwanderungspolitik. Nun wurde die Aufnahme von Fotograf John Moore als Word Press Photo ausgezeichnet. Das ist die Geschichte dahinter.

12.04.2019

Nach der Festnahme von Julian Assange in London holt die Regierung von Ecuador zum nächsten Schlag aus: Sie geht gegen das Umfeld des Wikileaks-Gründers vor. In Quito wurde ein Vertrauter von Assange festgenommen

12.04.2019

Die Lockerung des Rüstungsexportstopps für Saudi-Arabien zeigt erste Wirkung: Der Bundessicherheitsrat hat eine erste Lieferung in das Land genehmigt. Und es ist nicht die einzige genehmigte Lieferung, die äußerst heikel ist.

12.04.2019