Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Politik FDP-Politiker Hirsch kritisiert Flüchtlingskompromiss
Nachrichten Politik FDP-Politiker Hirsch kritisiert Flüchtlingskompromiss
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
13:06 09.10.2017
Burkhard Hirsch ermuntert seine FDP-Kollegen zu einer ehrlichen Haltung in der Flüchtlingspolitik. Quelle: dpa
Hannover

Der frühere FDP-Innenpolitiker Burkhard Hirsch fordert seine Partei auf, die Einigung der Unionsparteien zur Flüchtlings- und Einwanderungspolitik nicht als Vorfestlegung für eine mögliche Jamaika-Koalition zu akzeptieren. „Eine Obergrenze für Bürgerkriegsflüchtlinge festzulegen ist Quatsch“, sagte Hirsch dem Redaktionsnetzwerk Deutschland (RND). „Für die FDP bleibt das Asylrecht unantastbar.“

Die FDP solle sich entsprechend in den Verhandlungen mit der Union verhalten. „Wenn CDU/CSU Realisten sind, dann wissen sie, dass sie eine Verhandlungsposition formuliert haben, aber kein Ergebnis von Koalitionsverhandlungen“, sagte Hirsch dem RND. Beim Thema sichere Herkunftsländer plädiert der FDP-Politiker für eine europäische Lösung. Er warnte vor überzogenen Erwartungen und Fehlern bei einem Zuwanderungsgesetz. „Wenn Deutschland als ökonomischer Staubsauger anderen Ländern dringend benötigte Fachkräfte wegnimmt, schaffen wir perspektivisch neue Flüchtlingsströme.“

Von RND

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Die US-amerikanische Botschaft hat einen Visa-Stopp für türkische Staatsbürger verhängt. Nun reagiert die Türkei und stellt keine Visa für US-Bürger mehr aus. Grund für die Anspannung ist offenbar die Inhaftierung eines Mitarbeiters des US-Konsulats.

09.10.2017

Die historisch längste Regierungsbildung der Niederlande hat ihr Ende gefunden. Sieben Monate nach der Parlamentswahl im März haben sich vier Parteien auf eine Koalition unter Führung von Ministerpräsident Mark Rutte geeinigt.

09.10.2017
Politik Streit um Abspaltung Kataloniens - Regionalregierung von Massendemo unbeeindruckt

Hunderttausende haben am Wochenende in Barcelona für den Verbleib Kataloniens in Spanien protestiert. Der Chef der Regionalregierung, Carles Puigdemont, zeigt sich davon unbeeindruckt. Die wichtigsten Reaktionen nach der Massendemonstration.

09.10.2017