Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Politik FDP-Chef wirft Schäuble Enteignung vor
Nachrichten Politik FDP-Chef wirft Schäuble Enteignung vor
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:15 18.07.2017
Christian Lindner setzt zu einem Frontalangriff auf die Steuerpolitik der CDU an. Quelle: imago/Eibner
Berlin

Der FDP-Vorsitzende Christian Lindner hat zum Steuerzahlergedenktag (19.7.) eine zu hohe finanzielle Belastung der Bürger durch den Staat kritisiert. „Der Steuerzahlergedenktag sollte in den kommenden Jahren spätestens im Juni stattfinden“, sagte Lindner dem RedaktionsNetzwerk Deutschland (RND). Dass der Tag, bis zu dem Steuerzahler nur für Steuern und Abgaben gearbeitet haben, in diesem Jahr erst auf den 19. Juli falle, sei Ausdruck staatlicher Maßlosigkeit. „Die Belastung der Mitte hat auch im internationalen Vergleich Züge von Enteignung angenommen.“

Das Ziel von Wolfgang Schäuble, die Steuerquote nur stabil zu halten, sei „viel zu wenig ehrgeizig“, sagte Lindner. Mit den von der CDU angekündigten Summen könne dieses Ziel ohnehin nicht erreicht werden. Der Steuerzahlergedenktag werde mit dem Wahlprogramm der Union bis 2021 Richtung August rücken. „Die CDU regiert links von Gerhard Schröder, zu dessen Zeiten die Belastungen wesentlich geringer waren.“

Von RND

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Das Verhältnis zwischen Berlin und Ankara gilt als schwer angeschlagen. Der außenpolitische Sprecher der SPD- Fraktion erwartet nach der Festnahme eines deutschen Menschenrechtlers eine weitere Verschlechterung der bilateralen Beziehungen.

18.07.2017

Ein Marineverband der chinesischen Marine operiert in der Nordsee. Die drei Einheiten befinden sich auf dem Weg von China nach Russland. Sie sollen ein Manöver mit der russischen Marine abhalten.

18.07.2017

Pro-russische Separatisten in den ukrainischen Gebieten Donezk und Luhansk haben einen neuen Staat mit dem Namen „Kleinrussland“ ausgerufen und die Ukraine für abgeschafft erklärt. Die Vereinbarungen des Minsker Friedensabkommens drohen mit dem Vorhaben der Rebellen zu scheitern.

18.07.2017