Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Politik FBI nimmt NSA-Whistleblowerin fest
Nachrichten Politik FBI nimmt NSA-Whistleblowerin fest
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
10:11 06.06.2017
NSA-Zentrale in Forte Meade, Maryland. Quelle: AP
Washington

Das Justizministerium teilte eine entsprechende Festnahme im US-Bundesstaat Georgia am Montag mit. Dem US-Sender NBC wurde ein unmittelbarer Zusammenhang mit dem nur eine Stunde zuvor erschienenen Intercept-Bericht bestätigt.

Die US-Regierung unter Präsident Donald Trump hat angekündigt, mit aller Macht gegen Leaks und die Weitergabe geheimer Informationen vorzugehen. Der stellvertretende Chefankläger Rod Rosenstein erklärte am Montag zu der Festnahme, die Weitergabe vertraulichen Materials gefährde die nationale Sicherheit und untergrabe das Vertrauen in die Regierung.

Wurde auch das System zur Wählerregistrierung angegriffen?

Der Intercept-Bericht befasst sich mit russischen Versuchen einer Beeinflussung der US-Wahl 2016. Demnach zeigten die NSA-Dokumente eindeutig, dass der russische Militärgeheimdienst noch weitgehender in die Wahl einzugreifen versuchte als bekannt. Belegt seien demnach nun auch Attacken auf Systeme der Wählerregistrierung.

Laut Bericht, versuchten die russischen Angreifer sich mit sogenannten Spear-Phishing-Mails Zugang zu den Rechner hunderter Behördenmitarbeiter zu beschaffen. Die unmittelbaren Folgen des Cyberangriffs seien jedoch noch ungeklärt.

The Intercept ist eine Website, die unter anderem von Laura Poitras und Glenn Greenwald betrieben wird. Sie gelangte im Zusammenhang mit dem NSA-Whistleblower Edward Snowden zu einiger Berühmtheit.

Von RND/dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Mit dem Abbruch aller Kontakte zu Katar haben Saudi-Arabien und andere arabische Staaten die wohl schwerste diplomatische Krise in der Region seit Jahren ausgelöst. Nun wollen sich die USA einschalten. Auch die Türkei bietet sich als Schlichter an.

06.06.2017

Mit einem Vier-Punkte-Plan nimmt Großbritanniens Regierungschefin May radikale Islamisten ins Visier. Kurz vor der Parlamentswahl verschärft sich der Ton. Tausende gedenken der Opfer des Anschlags bei einer Mahnwache in London.

05.06.2017

Am besten trotze man dem Terror, indem man sich von ihm nicht seinen Lebensstil ändern ließe, ist die einhellige Meinung. Aber stimmt das wirklich? In Wirklichkeit ist unser Bedürfnis nach Sicherheit bereits gewachsen, meint Andreas Niesmann.

05.06.2017