Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Politik FBI ermittelt auch gegen Trump-Kampagne
Nachrichten Politik FBI ermittelt auch gegen Trump-Kampagne
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
19:38 01.11.2016
Zweckoptimismus? Donald Trump während einer Snack-Pause am 1. November in Pennsylvania. Quelle: Getty
Anzeige
Washington

Donald Trump bezeichnet die FBI-Vorermittlungen gegen Hillary Clintons E-Mail-Gebaren als größten Polit-Skandal seit Watergate. Timing und Verve seiner Vorwürfe haben manche zweifeln lassen, ob nicht vielleicht die Trump-Kampagne mit den Anwürfen gegen Clinton zu tun haben könnte.

Diese These bekommt jetzt auf dramatische Weise neue Nahrung: Denn der US-Fernsehsender NBC berichtet, dass das FBI nun auch gegen Trumps ehemaligen Wahlkampfmanager Paul Manafort ermittelt. Im Fokus stehen Manaforts Geschäftsverbindungen nach Russland und die Ukraine – und zu dortigen Oligarchen. Teil von Manaforts „Multi-Millionen-Deals“ soll, so NBC, ein enger Putinvertrauter sein, dem Verbindungen zum organisierten Verbrechen nachgesagt werden. All dies warf Fragen zur Putin-Nähe Trumps auf und führte im August zur Entlassung Manaforts. Laut „New York Times“ erhielt Manafort 12,7 Millionen Dollar durch seine Ost-Geschäfte.

Zwar bestreitet Manafort die Vorwürfe und tut sie als politische Propaganda ab. Doch dass das FBI nun ermittelt, könnte sich für Trump noch als fatal erweisen. Denn FBI-Chef und Republikaner James B. Comey Junior, dem die Demokraten eine Parteinahme zugunsten Trumps vorwerfen, wird alles daran setzen, diesen Eindruck so kurz vor der Wahl zu widerlegen – gegebenenfalls auch mit knallharten Ermittlungen gegen die Trump-Kampagne ...

Von RND/Daniel Killy

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!
Politik Nach Panzergranaten-Angriff - UN ziehen Mitarbeiter aus West-Aleppo ab

Zu gefährlich: Nach einem Angriff auf das UN-Büro in West-Aleppo ziehen die Vereinten Nationen einen Großteil ihrer Mitarbeiter aus dem umkämpften Gebiet ab.

01.11.2016

Wenige Tage vor der Präsidentenwahl in den USA ergeben die Umfragen kein klares Bild. In den allermeisten liegt Clinton weiter vorn. Aber das Rennen wird enger, und eine Erhebung sieht Trump sogar vorn.

01.11.2016

Rund zwei Wochen nach Beginn der Offensive auf die IS-Hochburg Mossul sind irakische Sicherheitskräfte nach eigenen Angaben erstmals auf das Stadtgebiet vorgedrungen.

01.11.2016
Anzeige