Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Politik Expertengruppe prüft Giftgasangriff in Syrien
Nachrichten Politik Expertengruppe prüft Giftgasangriff in Syrien
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
13:57 09.04.2018
Die Organisation für das Verbot von Chemiewaffen (OPCW) prüft den mutmaßlichen Giftgasanschlag in Syrien. Quelle: dpa
Anzeige
Den Haag

Bei einem Angriff auf die umkämpfte Region Ost-Ghuta sind am Samstag Dutzende Menschen getötet und Hunderte verletzt worden. Wie mehrere Hilfsorganisationen berichteten, sollen dabei Chemiewaffen zum Einsatz gekommen sein. Wie bei früheren Attacken sei möglicherweise Chlorgas benutzt worden.

Die Organisation für ein Verbot von Chemiewaffen (OPCW) hat die Ermittlungen aufgenommen. Die Syrien-Expertengruppe habe die Berichte vorläufig analysiert und sei dabei, Informationen über die eingesetzten Stoffe zu sammeln, teilte die Organisation in Den Haag mit. Wann die Ergebnisse veröffentlicht werden, ist noch nicht bekannt. Die OPCW-Expertengruppe für Syrien war 2014 nach Berichten über Angriffe mit Chemiewaffen eingerichtet worden.

Die Ermittler befragen Zeugen vor Ort und stellen Boden- und Gewebeproben sicher, die dann analysiert werden. Wer für die Angriffe verantwortlich ist, wird die OPCW allerdings nicht untersuchen. Noch bis Dezember war eine gemeinsame Einsatzgruppe von OPCW und UN dafür zuständig. Deren Mandat war allerdings nach einem Veto Russlands im UN-Sicherheitsrat nicht verlängert worden.

Berlin: Assad-Regime für Angriff verantwortlich

Mehrere westliche Länder vermuten das syrische Assad-Regime hinter dem Angriff. „Auch bei diesem Giftgaseinsatz deuten die Umstände auf die Verantwortlichkeit des Assad-Regimes hin“, sagte Regierungssprecher Steffan Seibert am Montag in Berlin.

Russland hingegen hat die Berichte über den Chemiewaffenangriff am Montag dementiert. Russische Militärspezialisten hätten vor Ort keinerlei Spuren von Chlorgas gefunden, sagte Außenminister Sergej Lawrow. Vorwürfe des Westens, Russland decke den syrischen Einsatz von Chemiewaffen gegen Zivilisten, bezeichnete der Minister als antirussische Kampagne.

US-Verteidigungsministerium dementiert Vergeltungsschlag

Ebenfalls unklar ist, wer für den Angriff auf eine Militärbasis im Westen des Landes verantwortlich ist. In der Nacht zu Montag wurden der Syrischen Beobachtungsstelle für Menschenrechte zufolge mehrere Raketen über dem Stützpunkt abgeworfen. Dabei sollen mindestens 14 Menschen ums Leben gekommen sein. Am Sonntag hatte US-Präsident Donald Trump Assad mit einem Vergeltungsschlag gedroht. Das Pentagon dementierte jedoch, dass es sich bei dem Raketenabwurf um einen amerikanischen Einsatz gehandelt habe.

Von RND/dpa/mkr

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Die Polizei nahm im Rahmen des 38. Berliner Halbmarathons sechs junge Männer wegen Terrorverdachts fest. Die Ermittlungen konnten den Verdacht bislang allerdings nicht bestätigen – von einem Haftantrag wird vorerst abgesehen.

09.04.2018

Ungarns umstrittener Ministerpräsident Viktor Orbán hat mit seiner Fidesz-Partei die Parlamentswahl deutlich gewonnen. Nach Auszählung aller Stimmen kam Fidesz auf 48,8 Prozent der Stimmen – nach ungarischem Wahlrecht ist das eine Zweidrittelmehrheit. Aber warum?

09.04.2018

In der syrischen Provinz Homs ist über Nacht eine Militärbasis mit Raketen beschossen worden. Dabei sollen 14 Menschen getötet und mehrere verletzt worden sein. Bisher ist noch unklar, wer für den Beschuss verantwortlich ist.

09.04.2018
Anzeige