Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Politik Experten warnen vor Lockerung von Arbeitszeit-Regelungen
Nachrichten Politik Experten warnen vor Lockerung von Arbeitszeit-Regelungen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
08:20 12.08.2016
Bundesministerin für Arbeit und Soziales Andrea Nahles (SPD) kommt zur Sitzung des Bundeskabinetts. Quelle: Michael Kappeler
Dortmund/Berlin

Werde die Mindestruhezeit von elf Stunden verkürzt, könne der Zeitdruck zu einem riskanteren Fahrverhalten führen, "wodurch sich das Risiko eines Wegeunfalls erhöht", zitieren die "Ruhr Nachrichten" (Freitag) aus einem Gutachten des Wissenschaftlichen Dienstes des Bundestages.

Durch eine Zerstückelung der Ruhezeit - etwa durch Arbeit an Laptop oder Handy von zu Hause aus - wäre die empfohlene Schlafdauer von sieben bis acht Stunden "nicht erreichbar". Das Gutachten war demnach von der Linksfraktion in Auftrag gegeben worden.

Arbeitsministerin Nahles will die gesetzlichen Arbeitszeitvorschriften lockern - unter der Bedingung, dass Gewerkschaften und Arbeitgeber dafür mehr tarifvertragliche Regelungen treffen. Der gesetzliche Rahmen könne also unter der Voraussetzung etwas erweitert werden, dass die "ausgehandelte Flexibilität" zu einem Tarifvertrag und einer Betriebsvereinbarung führe.

Denn heute entspreche das Arbeitszeitrecht nicht immer den Bedürfnissen bestimmter Betriebe oder Beschäftigter, hatte Nahles Mitte Juni in der "Frankfurter Allgemeinen Zeitung" geschrieben.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Private Zusatzversicherungen für Zahnersatz boomen. Denn die Nachfrage steigt mit dem Alter - und die gesetzliche Krankenversicherung hat bereits 2005 Leistungen dafür gekürzt.

12.08.2016

Die Fußball-Bundesliga stand möglicherweise im Visier von Islamisten. Die Staatsanwaltschaft Duisburg hat ein Ermittlungsverfahren eingeleitet. Vier Verdächtige sitzen in Gewahrsam.

11.08.2016

Der türkische Präsident Erdogan macht die Gülen-Bewegung für den gescheiterten Militärputsch verantwortlich. Seine Anhänger rufen zum Boykott gegen die Sympathisanten in Deutschland auf. Unternehmer sollen sogar Morddrohungen erhalten haben.

11.08.2016