Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Politik Ex-Stasi-Mitarbeiter wird Berliner Staatssekretär
Nachrichten Politik Ex-Stasi-Mitarbeiter wird Berliner Staatssekretär
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
12:02 13.12.2016
Andrej Holm ist zum Staatssekretär für Wohnen ernannt worden. Quelle: dpa
Berlin

Berlins Regierender Bürgermeister Michael Müller (SPD) hat den Soziologen Andrej Holm zum Staatssekretär für Wohnen ernannt. Das verlautete aus der Linksfraktion im Berliner Abgeordnetenhaus. Der 46-Jährige war in den vergangenen Tagen wegen seiner Stasi-Verstrickung unter Druck geraten. Die CDU forderte Müller auf, den von Stadtentwicklungssenatorin Katrin Lompscher (Linke) nominierten Wissenschaftler nicht zu ernennen.

Holm, Sohn eine hauptamtlichen Stasi-Mitarbeiters, hatte sich bereits als 13-Jähriger zu einer Mitarbeit mit dem Ministerium verpflichtet. Mit 18 leistete er 1989 seinen Wehrdienst beim Wachregiment Feliks Dzierzynski und begann nach sechs Wochen seine Tätigkeit in der Berliner Bezirksverwaltung der Stasi.

Holm hat seine Tätigkeit nie verschwiegen und betont, nicht mit der Überwachung von Oppositionellen zu tun gehabt zu haben

Von RND/Jan Sternberg

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!
Politik Bericht von Hilfsorganisation - Offenbar erneuter Giftgasangriff in Syrien

Bei einem mutmaßlichen Giftgas-Angriff auf die syrische Stadt Hama sollen mehr als 90 Menschen, darunter zahlreiche Kinder, ums Leben gekommen sein. Das berichtet die medizinische Hilfsorganisation UOSSM. Eine Überprüfung durch unabhängige Stellen steht noch aus.

13.12.2016

Die syrische Armee steht kurz davor, ihren Sieg im Kampf um die vollständige Eroberung Aleppos zu erklären. In den von Regierungstruppen gehaltenen Gebieten wird bereits gefeiert. Für viele Menschen bleibt die Lage allerdings höchst gefährlich. Das Rote Kreuz und die UN zeigen sich besorgt.

13.12.2016

Religiöse Organisationen aus Saudi-Arabien und den Golfstaaten Kuwait und Katar stehen im Verdacht, deutsche Salafisten zu unterstützen. Und offenbar geschieht dies nicht außerhalb des Radars der saudischen Regierung.

12.12.2016