Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Politik Europäischer Haftbefehl gegen Puigdemont zurückgezogen
Nachrichten Politik Europäischer Haftbefehl gegen Puigdemont zurückgezogen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
11:41 05.12.2017
Der oberste Gerichtshof in Spanien hat den europäischen Haftbefehl gegen Carles Puigdemot zurückgezogen. Quelle: dpa
Madrid

Der Richter Pablo Llarana hat am Dienstagvormittag den europäischen Haftbefehl gegen den abgesetzten katalanischen Regierungschef Carles Puigdemont und vier seiner ehemaligen Minister zurückgezogen. Die Entscheidung wurde auch den belgischen Behörden mitgeteilt, hieß es in einer Veröffentlichung des Gerichtshofs.

Llarena begründete die Entscheidung, dass die Ermittlungen und Urteile zu dem Fall nicht in den Händen mehrerer Gerichte liegen dürften. Das berichtete die Zeitung „La Vanguardia“. Zudem werde erwartet, dass Puigdemont und seine Mitstreiter früher oder später nach Spanien zurückkehren, da sie als Kandidaten bei den Neuwahlen am 21. Dezember antreten wollen.

Puigdemont und die Minister halten sich seit Oktober in Belgien auf. Ihnen werden im Zusammenhang mit der Unabhängigkeitserklärung Kataloniens unter anderem Rebellion, Aufruhr und Veruntreuung öffentlicher Mittel vorgeworfen. Es drohen langjährige Haftstrafen. Die Beschuldigten sind in Belgien unter Auflagen auf freiem Fuß.

Von RND/mkr

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Michail Saakaschwili wurde am Dienstagmorgen vom ukrainischen Geheimdienst in seiner Wohnung überrascht. Der Ex-Präsident Georgiens und ukrainische Oppositionelle hatte zuvor zum Sturz von Präsident Petro Poroschenko aufgerufen.

05.12.2017

FDP-Vize Wolfgang Kubicki denkt laut über eine Rückkehr der Jamaika-Sondierungen nach. „Wir sind doch keine Dogmatiker“, spekulierte er gegenüber dem RedaktionsNetzwerk Deutschland (RND) vor dem unklaren Ausgang der Koalitionsgespräche zwischen CDU und SPD.

05.12.2017

Russland hat neun Medien zu sogenannten ausländischen Agenten erklärt. Das Justizministerium in Moskau veröffentlichte am Dienstag eine Liste, die unter anderem die bekannten US-Sender Voice of America sowie Radio Free Europe/Radio Liberty nannte.

05.12.2017